Do, 15. November 2018

Nach Wahl

23.03.2016 15:36

Reutte wird keinesfalls absolut regiert!

Einen wahren Erdrutschsieg bescherten die Reuttener dem amtierenden Bürgermeister Alois Oberer bei der jüngsten Gemeinderatswahl. Trotz absoluter Mehrheit wird im Außerferner Bezirkshauptort in der kommenden Periode aber alles andere als absolut regiert. Und das gefällt dem Land Tirol ganz und gar nicht.

Mit fast 70 Prozent stellte er seine beiden Herausforderinnen Elisabeth Schuster (VP-nahe Liste) und Barbara Brejla (Grüne) komplett in den Schatten - und auch seine Liste erreichte mit knapp 50 Prozent zehn der 19 zu vergebenden Mandate und damit die absolute Mehrheit im Gemeinderat. Für den wiedergewählten Bürgermeister Alois Oberer war für die nächsten sechs Jahre also alles angerichtet.

Ein nicht ganz alltägliches Wahlziel

Halt, da war doch was! "Für die Zusammenarbeit wäre es gut, wenn keine Liste die Absolute erreicht", betonte Oberer noch vor der Wahl. "Und jetzt hab ich sie selbst." Für den Ortschef offenbar kein Grund, seine Macht auszunutzen, er setzt weiter auf seinen "Erfolgsfaktor Zusammenarbeit". "Man kann eben nur gut zusammenarbeiten, wenn man alle Kräfte mit einbindet", konkretisiert Oberer.

"Sehe nicht ein, dass wir uns selbst kontrollieren"

Drei Sitze für die Liste Luis, zwei für die Liste Schuster: Den Stimmen nach würden sich die Ausschüsse so zusammensetzen - tun sie auch, aber nur in fünf der sieben Ausschüsse.

Anders sieht es im Überprüfungsausschuss aus. Dort gibt die Bürgermeister-Liste zwei ihrer Sitze freiwillig ab, je einen an die Grünen und die SPÖ, die beide bei der Wahl die drei Mandate verpassten - so viele wären laut Tiroler Gemeindeordnung notwendig, um in Ausschüssen mitarbeiten zu dürfen und ein Stimmrecht zu haben. Und diese Regelung geht BM Oberer gegen den Strich: "Ich sehe nicht ein, dass wir uns selber kontrollieren. Wir haben ja schließlich nichts zu verbergen."

Umweltausschuss geht an die Grünen

Und auch im Umweltausschuss geht man in Reutte andere Wege. Obwohl nur zwei Mandate, geht der Vorsitz an die Grünen - und zwar auch mit Stimmrecht. In den restlichen fünf Ausschüssen dürfen die beiden Kleinstfraktionen weiterhin beratend mitarbeiten.

Rüge vom Land - Oberer zeigt sich unbeeindruckt

Weniger Freude mit dem "Reuttener Modell" hat das Land. Man ließ Oberer wissen, dass man dies nicht tolerieren werde. Was sagt der Ortschef dazu? "Was wollen sie machen? Im Gemeinderat sind wir uns einig"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.