Mi, 22. Mai 2019
22.01.2016 09:02

1000 Tiere

US-Amerikanerin machte aus Villa ein Katzenheim

Lynea Lattanzio (67) lebt in einem bescheidenen Mini-Wohnwagen - und das, obwohl sie eine Villa besitzt! In ihrem schmucken Anwesen schnurren allerdings mehr als 1000 Katzen. Seit 1992 bietet die Tierarzthelferin aus Kalifornien herrenlosen Samtpfoten Asyl. Mittlerweile haben sich die Streuner auf 390 Quadratmetern ausgebreitet. Die Kosten von 80.000 US-Dollar (knapp 74.000 Euro)  im Monat kann die Katzenlady nur noch mit Spenden bewältigen.

Das "Cat House on the Kings" ist Kaliforniens größstes "No Kill"-Katzenheim - das bedeutet, dass die Stubentiger bei Lynea Lattanzio für immer bleiben dürfen, wenn man sie nicht vermitteln kann. Nach Boxen oder Käfigen wird man in dem Haus vergeblich suchen, denn die oberste Priorität ist das Wohlbefinden der Tiere.

Dieser hohe Anspruch kostet viel Geld - all die Katzen wollen gefüttert, medizinisch versorgt und kastriert werden. Dafür musste Lynea in Zeiten der Spendenknappheit schon ihre eigene Altersvorsorge anzapfen. Mittlerweile hat sie im Haus ein eigenes Katzenspital eingerichtet, zudem ein Haus für Kitten und eines für Seniorkatzen. "Mein eigenes Schlafzimmer haben wir zur Krankenstation umfunktioniert - das sollte eigentlich meine katzenfreie Zone bleiben, aber der Vorsatz hat nur ein Jahr gehalten", lacht die Tierfreundin.

Spenden werden immer benötigt - wer helfen möchte, findet mehr Informationen HIER.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter