Di, 17. Juli 2018

Nach Juni-Unwetter

06.12.2015 16:58

Sellrain: Straßen und Schutzbauten wieder intakt

Ein halbes Jahr nach der Unwetterkatastrophe in Sellrain ist die Infrastruktur (Straßen, Schutzbauten) wieder weitgehend intakt. 12,25 Millionen Euro flossen allein in die Sanierung der Landesstraße und der Melach-Ufer. Weil es dafür 22.000 m² Privatgrund brauchte, gibt es eine umfassende Grundstücks-Neueinteilung.

"Der Verzweiflung unmittelbar nach der Katastrophe sind bald Mut und Zuversicht gefolgt. Auch deshalb, weil alles schnell und professionell ging", blickt BM Norbert Jordan auf anstrengende Monate zurück. Das Land hat folgende "große Brocken" bewältigt (ohne Privathäuser-Sanierung):

Straße an 15 Stellen unterbrochen

Die Sellraintalstraße (L13) war schon nach sechs Wochen befahrbar, obwohl sie an 15 Stellen auf insgesamt 330 Meter Länge unterbrochen war. 10.000 m³ Murmaterial wurde im Straßenbau gleich wieder verwendet. "Was noch fehlt, ist die 84 Meter lange Galerie Tafelweg um 2,5 Millionen Euro. Sie wird im Sommer fertig sein", blickt LHStv. Josef Geisler voraus.

Flussbreite auf 15 Meter aufgeweitet

Wasserbau: Entlang der Melach wurde die Sohlbreite auf rund 15 Meter aufgeweitet, weil damit ein künftiger Abtransport von Geschiebematerial gewährleistet ist. Böschungen und Ufer mussten neu gestaltet werden.

122 Hektar privater Grund benötigt

Grundzusammenlegung: Der Landeskulturfonds erwirbt in Sellrain 50.000 m² Grund. Sie dienen zum Tausch und Ersatz für Flächen, die für Schutzbauten benötigt wurden. "Die Neueinteilung umfasst 549 Grundstücke und 145 Eigentümer auf 122 Hektar", weiß Alois Walser (Landesabteilung Bodenordnung).

Riesiges Geschiebecken bietet Sicherheit

Geschiebebecken: Der Seigesbach (der im Juni die Katastrophe auslöste) wird mit einem 60.000 m³ großen Geschiebebecken bis zum Jahr 2017 weitgehend sicher gemacht. Auch am Oberlauf des Seigesbachs werden Sperren eingebaut, ebenso am Bodnerbach. Allein die Wildbach-Maßnahmen kosten 1,8 Millionen Euro. Geisler sieht  Sellrain als Paradebeispiel für eine gelungene Kooperation aller beteiligten Institutionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.