Mi, 22. August 2018

Neue Betrugsmasche

26.11.2015 17:06

Mit Fake-Mail beinahe 1,8 Millionen herausgelockt

1,8 Millionen Euro überwies die Buchhalterin einer Grazer Handelsfirma am Dienstag auf ein chinesisches Konto. Das hatte ihr der Firmenchef per E-Mail aufgetragen. Doch im Nachhinein stellte sich heraus, dass da eine Betrügerbande am Werk war.

"Es war alles total authentisch", erzählt Daniela Schuster vom Grazer Kriminalreferat (Fachbereich 02). Einen Tag lang hatte die Buchhalterin der Firma vermeintlich mit ihrem Boss gemailt. Sie solle alles vertraulich behandeln, war die Anweisung.

Millionenbetrug durch Zufall vereitelt
1,8 Millionen überwies die Angestellte am Mittwoch dann wie befohlen auf ein Konto in China. Eine Summe, die in der Firma nicht ungewöhnlich ist. Kurz darauf traf sie zufällig auf ihren Chef, machte eine Anspielung und fiel aus allen Wolken, als der von keiner E-Mail wusste. "Im letzten Moment konnte die Überweisung gestoppt werden. Das war wirklich Glück", betont Schuster.

"fake-president"-Trick
Bei dieser neuen Betrugsmasche handelt es sich um den so genannten "fake president"-Trick: Zuerst hacken sich die Betrüger in das EDV-System, dann lernen sie die Firmenstruktur und treten per E-Mail als Chef mit der Buchhaltung in Kontakt.

Unter der Vorspiegelung, es handle sich um eine dringende Transaktion, die größter Geheimhaltung bedarf (zum Beispiel ein Forschungsprojekt oder eine Firmenübernahme), autorisieren sie Eilüberweisungen in Millionenhöhe auf ein vermeintliches Geschäftskonto im Ausland, das in Wirklichkeit natürlich einer Betrügernbande gehört.

Perfekte Imitation
Dem Mitarbeiter der Buchhaltung fällt der Betrug nicht auf, da die Überweisungsgründe plausibel sind und die Betrüger die Firma und den Chef perfekt nachmachen.

In der Meinung, im Auftrag der Firmenleitung zu handeln, veranlasst die Buchhaltung die angeordnete Transaktion. Doch sobald das Geld - oftmals werden Bankverbindungen in China benutzt - bei den Betrügern angelangt ist, ist die Kohle auf Nimmerwiedersehen weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.