So, 19. August 2018

Tiroler stürzte ab

04.11.2015 19:22

Bergkameraden sprechen erstmals über Nepal-Drama

Seit 26. Oktober gilt der Alpinist Gerhard Fiegl (27) aus Umhausen als vermisst. Bei einer Expedition in Nepal stürzte er vor den Augen seiner zwei Tiroler Begleiter 800 Meter in die Tiefe. Eine Suchaktion blieb ohne Erfolg. Jetzt sprechen erstmals Fiegls Kameraden über den schmalen Grat zwischen Gipfelsieg und Tragödie.

Die Oberländer Extrembergsteiger Hansjörg Auer (31) und Alexander Blümel (28) sind wieder in Österreich. Ohne ihren Bergkameraden Gerhard Fiegl (27) mussten sie die Heimreise antreten. "Unsere Expedition hätte kein schlimmeres Ende nehmen können. Wenn ein langjähriger Freund vor deinen Augen in den Tod stürzt, verliert in diesem Moment alles andere an Bedeutung", spricht Auer aus, was ihn und Blümel nach den dramatischen Ereignissen in Nepal bewegt. Fiegl gilt offiziell noch als vermisst. Doch die Hoffnung, dass er noch lebt, haben seine Begleiter mittlerweile begraben.

Auf Freude folgte Schock

Alles hatte so hoffnungsfroh begonnen: Am 5. Oktober brach das Expeditionstrio auf. Im Annapurna-Massiv wollten die Profi-Bergsteiger die bisher unbezwungene Südwand des 6839 Meter hohen Nilgiri Süd erklimmen. Am 25. Oktober gegen 11 Uhr erreichten sie nach drei Tagen schwierigster Kletterei durch die mehr als 1500 Meter hohe Südwand ihr Ziel. Auer: "Am Gipfel lagen wir uns noch in den Armen und freuten uns gemeinsam über die erfolgreiche Besteigung. Doch innerhalb kürzester Zeit war die Situation wegen Gerry’s Zustand extrem angespannt."

Fiegl zeigte massive Erschöpfungserscheinungen. Das Trio musste im Biwak am Berg übernachten. Eine Heli-Bergung war nicht möglich. Tags darauf der schwierige Abstieg. Gegen 14 Uhr dann das Unglück: Fiegl verlor das Gleichgewicht und stürzte 800 Meter ab. Geschockt und schwer gezeichnet mussten seine Kollegen alleine absteigen. Gegen 18 Uhr kamen sie völlig erschöpft an.

"Der Verlust des Freundes schmerzt unendlich. Aber die Erinnerung an die Zeit, die ich mit Gerry erleben durfte, kann mir niemand nehmen", sagt Blümel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Auf Schulungspferden
45 Polizei-Reiter wollen sich jetzt beweisen!
Österreich
Wissen wie es geht
Kariesfrei ins Leben starten
Gesund & Fit
Von wegen Romantik!
Die schrecklichsten Dates der Hollywoodstars
Stars & Society
„Krone“-Talk
Ioan Holender: „Das ist ein neues Leben!“
Stars & Society
Vizeweltmeister
Kroate Strinic muss wegen Herzproblemen pausieren
Fußball International
Debakel gegen WAC
Mattersburg-Trainer Baumgartner vor dem Aus
Fußball National
Sieg für Benavides
Walkner beendet Atacama-Rallye auf Rang vier
Motorsport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.