So, 22. Juli 2018

Entwarnung:

30.08.2015 20:08

"Brand aus" in Wildon

"Brand aus" hieß es bereits am Sonntag um 12.30 Uhr beim Feuerinferno bei der Firma Ecoplast in Wildon - wie berichtet waren Plastikballen in Brand geraten. Eigentlich dachte man an ein Brandende erst am Montag, doch die Löscharbeiten gingen viel besser voran als gedacht.

"Wir haben auch nicht so schnell damit gerechnet, aber über Nacht wurde ideal gearbeitet, auch Bagger waren unterwegs", bestätigt Herbert Putz vom Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz. Mittlerweile ist nur noch die FF Wildon vor Ort, um Brandwache zu halten. Zuvor hielten die Flammen 50 Feuerwehren mit mehr als 800 Männern und Frauen, darunter viele Jugendliche, in Atem. Neun wurden dabei sogar verletzt: Acht erlitten aufgrund der sengenden Hitze einen Kreislaufkollaps, ein junger Floriani (22) wurde mit einer Kohlenmonoxidvergiftung zum Krankenhaus geflogen, wurde aber bereits wieder in häusliche Pflege entlassen.

Sorgen bereitete den Menschen in der Umgebung die pechschwarze Rauchsäule, die kilometerweit zu sehen war und über das Land wanderte: "Wir haben Hunderte Anrufe bekommen, alle wollten wissen, wie gefährlich sie ist", erzählt ein Mitarbeiter von der Landeswarnzentrale. Es wird beruhigt: Die guten Wetterbedingungen ließen die Wolke aufsteigen, die Messungen zeigen keine Auffälligkeiten.

Wie hoch der Sachschaden ist und was das verheerende Feuer, das sich auf 10.000 Quadratmetern ausbreitete, ausgelöst hat, wird derzeit von Mitarbeitern des Landeskriminalamtes herausgefunden. "Das kann aufgrund des umfangreichen Materials aber noch ein paar Tage in Anspruch nehmen", sagt Ermittler Wolfgang Maier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.