Mi, 15. August 2018

Pech für Mieter

03.04.2015 15:28

Makler-Trick führte zu höherer Provision

Immobilienmakler haben manchmal einen eher zweifelhaften Ruf – und das wohl nicht immer zu Unrecht! Wer eine Wohnung über einen Vertreter dieser Zunft mietet, muss eine Provision bezahlen. So weit, so gut. Doch um den Betrag zu erhöhen, arbeiten einige Makler mit fragwürdigen Methoden, warnt die Arbeiterkammer.

Nach langer Suche hatte Patricia L. (Name geändert) aus Amstetten endlich ihre Traumwohnung gefunden. Sie unterschrieb einen Mietvertrag vom 14. Oktober 2014 bis 14. Oktober 2017. Für diesen dreijährigen Kontrakt wäre eine Monatsmiete in der Höhe von 430 Euro als Maklerprovision fällig geworden. Doch der Vermittler forderte auf einmal das Doppelte. Daraufhin wandte sich L. verzweifelt an die Arbeiterkammer.

Beim Nachrechnen des Mietzeitraumes stellte sich heraus, dass der Vertrag über drei Jahre und einen Tag lief, die Forderung von 830 Euro Provision somit rechtens war. "Diese Masche wird leider immer wieder von besonders schwarzen Schafen in der Branche angewendet", warnt ein Experte der AK. "Deshalb sollte man gegebenenfalls wirklich ganz genau nachprüfen, ehe man unterschreibt." AK-Präsident Markus Wieser fordert generell: "Nur noch Verkäufer und Vermieter sollen die Maklerprovisionen bezahlen, die Mieter dagegen gehören entlastet."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.