Mo, 10. Dezember 2018

Shitstorm im Netz

01.04.2015 11:10

Club ließ Betrunkene auf Elefantenbaby reiten

Immer noch werden weltweit wilde Tiere als Touristenattraktion missbraucht. In Thailand ist es vor allem der Elefant, der als Fotomotiv auf den Straßen herhalten oder ganze Reisegruppen auf dem Rücken tragen muss. Das beliebte Nikki Beach Resort in Phuket zog sich jetzt den Ärger von Tierfreunden zu: Es stellte Fotos von einer Party auf Facebook, bei der Betrunkene auf einem Elefantenbaby reiten durften.

Diese Werbeaktion ist wohl gründlich in die Hose gegangen: Am vergangenen Wochenende stellte das Nikki Beach Resort in Phuket Fotos von einer feuchtfröhlichen Pool-Party auf Facebook. Darauf zu sehen: Partygänger, die auf einem Elefantenbaby reiten. Das Resort, einst als "der sexyeste Ort der Welt" bezeichnet, hatte wohl nicht mit dem Shitstorm gerechnet, der folgen sollte. Denn es dauerte nicht lange, bis Mitglieder der Wildlife Friends Foundation of Thailand (WFFT) auf die Bilder aufmerksam wurden, die Aufnahmen verbreiteten sich in Windeseile im Internet.

Geschäft mit den Elefanten bedeutet unglaubliches Tierleid
"Schämt euch, das ist die reinste Tierquälerei", war etwa in den Kommentaren auf Facebook zu lesen. Und tatsächlich steckt hinter dem Geschäft mit den Elefanten unglaubliches Tierleid. Die Dickhäuter werden mit Schlägen, Stichverletzungen und anderen grausamen Methoden so weit gezähmt, dass sie sich gegen den Missbrauch nicht mehr wehren. Die meisten der Tiere stammen aus illegalen Fängen. Junge Elefanten im Wachstum erleiden oft dauerhafte körperliche Schäden, wenn sie immer wieder und über lange Zeiträume Menschen tragen müssen. Dazu kommen die laute Musik und der Umgang mit betrunkenen Partygästen, die für die Vierbeiner zu großem Stress führen.

Nikki Beach Resort entschuldigte sich für Vorfall
Das Nikki Beach Resort hat die Fotos mittlerweile von Facebook gelöscht und sich für den Einsatz des Elefantenbabys entschuldigt. "Wir verstehen, dass dieses Ereignis weltweit viele Kunden und Tierschützer verärgert hat. In Zukunft werden wir keine Elefanten mehr anfordern", heißt es in der Stellungnahme. Laut Nikki Beach Resort gehört der Dickhäuter einem Tiertrainer, der nicht bei dem Beach Club beschäftigt sei. Tierfreunde weltweit fragen sich dennoch, was mit dem Elefantenbaby von den Fotos passieren wird, und fordern, das Tier an einen Gnadenplatz mit artgerechter Haltung abzugeben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.