Sa, 18. August 2018

ESA-Projekt

06.03.2015 14:49

Weltraumhauptstadt Graz: TU baut Mini-Satelliten

Graz mausert sich mehr und mehr zur Weltraum-Hauptstadt Österreichs. Die Technische Universität hat den Zuschlag für ein 2,4 Millionen Euro schweres ESA-Satellitenprojekt bekommen. Grazer Wissenschafter werden die Mission federführend leiten. OPS-SAT, so der Name des Mini-Satelliten, soll 2017 ins All starten.

Das Ziel der Mission ist es, neue Technologien unter realen Weltraumbedingungen zu testen. Derzeit würden im Satellitengeschäft Kommunikationsstandards aus dem Jahr 1984 herrschen: „Die IT-Infrastruktur ist nicht viel jünger. Die Prozessoren in der Weltraumtechnik sind praktisch steinalt, der leistungsfähigste Prozessor ist ein 486-Prozessor aus den 1990er-Jahren“, erklärt Otto Koudelka, der Leiter des Instituts für Kommunikationsnetze und Satellitenkommunikation. Zudem steht die erste Datenübertragung eines Nanosatelliten via Licht auf dem Plan, und zwar zwischen OPS-SAT und dem Observatorium Lustbühel in Graz.

TUGSAT-1 übertrifft alle Erwartungen
Österreichs erster Satellit im All, der TUGSAT-1, der ebenfalls von der TU Graz mitentwickelt wurde und im Februar 2013 mit einer indischen Rakete gestartet ist, hat die Erde bereits mehr als 10.000 Mal umrundet und dabei mehr als 450 Millionen Kilometer zurückgelegt.

Der Mini-Satellit übertrifft bislang alle Erwartungen: „Die Mission ist bereits erfüllt. Das Ziel war es, den Satelliten zwei Jahre als Datensammler im Orbit zu behalten. Nach derzeitigem Stand werden es vier Jahre“, sagt Koudelka. Auch danach wird den Grazer Forschern nicht langweilig, folgt dann doch die wissenschaftliche Auswertung der Daten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.