Mi, 15. August 2018

Monate nach Flucht

28.01.2015 21:30

Känguru im Innviertel eingefangen

Das Känguru, von dem auf Facebook Fotos aufgetaucht sind, ist Mittwochabend im Bezirk Braunau eingefangen worden. Es handelt sich möglicherweise um "Anton", der seit 6. Oktober vermisst wurde. Seine Besitzerin aus dem Bezirk Ried im Innkreis konnte vorerst aber keine näheren Auskünfte geben. Ihr Mann hat das Tier jedenfalls gemeinsam mit Freunden dingfest gemacht.

"Vermisst jemand ein Känguru?", hatte eine Bewohnerin der Innviertler Gemeinde Maria Schmolln in dem sozialen Netzwerk gefragt. Sie fotografierte das Tier in ihrem Garten und stellte die Bilder ins Internet.

Ob der Ausreißer tatsächlich Anton ist, stand zunächst nicht fest. Das drei Jahre alte Bennett-Wallaby war durch ein Loch im Zaun seines Geheges entkommen - gemeinsam mit zwei Kumpanen, die aber rasch eingefangen werden konnten. Anfangs wurde das Känguru länger nicht gesichtet, zuletzt häufiger. Seine Besitzer haben insgesamt sieben Beuteltiere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).