Di, 21. August 2018

Afrikas Schimpansen

02.10.2014 09:46

Forscherin Jane Goodall rührte ihr Wiener Publikum

Über 30 Jahre beobachtete die Britin Jane Goodall das Leben freilebender Schimpansen in Tansania. Ihre Erkenntnisse revolutionierten die Verhaltensforschung und veränderten die Einstellung des Menschen zur Natur. Die mittlerweile 80-Jährige reist nach wie vor 300 Tage im Jahr um die Welt, um Menschen für die gute Sache zu gewinnen. Am Mittwoch hielt sie einen Vortrag in Wien - und rührte das Publikum mehrfach zu Tränen.

"Grund zur Hoffnung" lautete der Titel des Vortrags, den die wohl berühmteste Schimpansenforscherin der Welt am Mittwoch in der Ottakringer Brauerei zum Besten gab. Und Jane Goodall machte den Titel zum Programm, denn Grund zur Hoffnung gaben ihre Worte allemal. Jeder von uns kann seinen Beitrag leisten, um die Welt ein klein wenig zu verbessern. Und: Ohne Hilfe für die Menschen in Afrika seien Tierschutzbemühungen zwecklos, so Goodall.

"Beeindruckt mit unglaublicher Austrahlung"
"Jane Goodall beeindruckt nicht nur mit ihrem Engagement für einen besseren Umgang mit Menschen, Tieren und der Natur, sondern auch mit ihrer unglaublichen Ausstrahlung und Kraft", ist "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner begeistert. Sie führte als Moderatorin durch den Abend. Zudem gratulierten langjährige Wegbegleiter, Ehrenbotschafter, ehrenamtliche Helfern und Gäste Jane Goodall zum 80. Geburtstag.

Am 5. Oktober 2014 um 19 Uhr wird Jane Goodall in Salzburg vortragen. Tickets erhalten Sie unter tickets.krone.at. Wie Sie die Projekte von Jane Goodall unterstützen können, erfahren Sie HIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.