Mo, 19. November 2018

Fragwürdiger Trend

22.03.2013 12:12

Immer mehr US-Amerikaner halten Fuchs als Haustier

Es gibt Hunde und Katzen, die sich viel von der ursprünglichen Art ihrer Vorfahren bewahrt haben. Für immer mehr Tierhalter in den USA reicht das jedoch nicht aus - wilde Tiere im Haushalt sind dort nicht ungewöhnlich. Der neueste bedenkliche Trend: Für mehrere tausend US-Dollar kann man eigens gezüchtete Füchse aus Russland als Haustiere erwerben. Die Nachfrage ist riesig.

Viele Generationen von Füchsen sind im Dienste der Wissenschaft bereits in Menschenobhut aufgewachsen. Um die Entwicklung vom Wolf zum domestizierten Hund besser nachvollziehen zu können, beschäftigten sich die Wissenschaftler auch intensiv mit Füchsen.

In Russland hat man nun begonnen, mit den Tieren Geld zu verdienen. Nachdem über Jahrzehnte zahme Füchse in den Forschungsstationen miteinander verpaart wurden, behaupten die Wissenschaftler, die Vierbeiner seien jetzt als exotische Haustiere geeignet. Besonders in den USA gibt es reichlich Käufer für die ehemaligen "Laborfüchse": Bis zu 6.200 Euro bezahlen Interessenten für ein Tier.

Die russischen Experten behaupten, die Zuchtfüchse würden sich wie Hunde verhalten: "Sie graben Löcher, lassen sich den Bauch kraulen, wollen spielen und Gassi gehen", so heißt es. Die exotischen Haustiere seien allerdings nicht sozialisiert - man müsse sie daher gut erziehen und ihnen viel Platz anbieten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Geliebte Rundungen
Harry möchte Aktfotos von Meghan mit Babybauch
Video Stars & Society
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen
Neuen Namen gefunden
Klub der Liste Pilz heißt ab sofort JETZT
Österreich
„Habe Gründe genannt“
Causa Sane: Löw widerspricht seinem Vize-Boss
Fußball International
Kritik an Plänen
FIFA-Ausverkauf? „Infantino schlimmer als Blatter“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.