Finanzielle Schieflage

Land Salzburg muss in sechs Gemeinden aushelfen

Salzburg
09.07.2024 07:00

Sinkende Einnahmen, steigende Ausgaben und Unwetterschäden: Diese Punkte bringen kleine Orte heuer in Salzburg in arge finanzielle Bedrängnis. Was dagegen getan wird.

Sechs Salzburger Gemeinden bringen heuer kein ausgeglichenes Budget zustande. Das ist etwas mehr als in den vergangenen Jahren. Seit 2021 waren es jährlich drei bis fünf Gemeinden, die das Land mit Ausgleichszahlungen unterstützen musste.

Sinkende Gemeindeeinnahmen auf der einen und steigende Sozial-, Personal- und Infrastrukturkosten auf der anderen Seite reißen in immer mehr Gemeinden große finanzielle Löcher.

Land schießt doppelt so viel zu wie bisher
In Salzburg wurden vor kurzem als Ausgleichsgemeinden Ebenau, Hüttschlag, Rauris, Stuhlfelden, St. Andrä und Thomatal anerkannt. Sie erhalten voraussichtlich insgesamt zwei Millionen Euro – zuletzt war es maximal eine Million Euro.

Rauris traf die Unwetterkatastrophe vom August des Vorjahres hart. Nach heftigen Regenfällen riss dort die Rauriser Ache hunderte Meter Straße einfach weg. „Wir bekommen in einer ersten Tranche 470.000 Euro. Der Großteil davon fließt in die Wiederherstellung der beschädigten Infrastruktur“, berichtet SPÖ-Bürgermeister Peter Loitfellner.

Zitat Icon

Wir sanieren mit dem Geld unser Kanalsystem. Da musst du investieren, sonst droht der Kollaps.

(Bild: Holitzky Roland)

Heinrich Perner, Bürgermeister von St. Andrä im Lungau

„Betriebe siedeln sich in größeren Gemeinden als unserer an und zahlen dort Steuern“, sagt ÖVP-Bürgermeister Heinrich Perner über St. Andrä (200.000 Euro Zuschuss). Zuletzt sei die Grunderwerbssteuer sehr gesunken, weil kaum gebaut werde. Zugleich steigen die Sozialausgaben. „Das Land bemüht sich sehr“, meint Perner zum Zuschuss. Damit saniert St. Andrä sein Kanalsystem und Straßen. Sonst „kollabiere“ das System. In Ebenau (670.000 Euro) ist die Lage ähnlich. Wenige Einwohner brauchen hier eine große Infrastruktur. Dazu kommt ein Investitionsrückstau, der den Ort immer noch viel Geld kostet.

Mit sechs Ausgleichsgemeinden von 119 Gemeinden steht Salzburg noch gut da. In anderen Bundesländern brauchen zum Teil viel mehr Orte Finanzspritzen vom Land.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele