Innsbrucker Forscher

Klimawandel lässt es in Alpen immer öfter blitzen

Tirol
20.06.2023 12:11

Der Klimawandel führt aktuell und auch in Zukunft zu einer Zunahme von Extremwetterereignissen - da ist sich die Wissenschaft bekanntlich sicher. Wie sich die Folgen der Erderwärmung auf lokale Wetterphänomene wie etwa die Blitzaktivität auswirken, ist bis heute nicht gänzlich erforscht. Experten von der Innsbrucker Universität haben sich dem Thema angenommen.

In den hohen Lagen der Europäischen Ostalpen hat sich die Anzahl der detektierten Blitze im Verlauf der letzten 40 Jahre verdoppelt. „Die Ursachen dafür liegen in den Folgen der Klimakrise“, heißt es vonseiten der Uni Innsbruck.

„In einmaliger Präzision rekonstruiert“
Das Forscher-Team mit den Atmosphären- und Statistikwissenschaftern Thorsten Simon, Georg Mayr, Deborah Morgenstern, Nikolaus Umlauf und Achim Zeileis habe durch eine spezielle Kombination von umfangreichen Datensätzen die Blitzaktivität von Wolke-Boden-Blitzen auf dem Gebiet der Europäischen Ostalpen für einen Zeitraum zwischen 1980 und 2019 „in bisher einmaliger Präzision rekonstruiert“.

Symbolbild (Bild: stock.adobe.com)
Symbolbild

„Wir verknüpfen in dieser Studie zwei Informationsquellen, die beide in einer räumlich-zeitlichen Auflösung von 32 mal 32 Kilometern und einer Stunde verfügbar sind. Aus diesen Datensätzen erhalten wir einerseits Informationen über die Blitzaktivität mit nahtlosen Aufzeichnungen über das letzte Jahrzehnt. Andererseits greifen wir auf Analysen über die letzten vier Jahrzehnte der atmosphärischen Bedingungen - inklusive der Wolkenmikrophysik - in einer stündlichen Auflösung zu“, erklärt Thorsten Simon.

Durch die Verwendung von maschinellen Lernverfahren habe man die lückenlosen Blitzmessungen der Jahre 2010 bis 2019 anhand von meteorologischen Daten abbilden können, so Simon weiter. Mit ebenjenem Verfahren und weiteren meteorologischen Daten sei außerdem die Blitzhäufigkeit in der Zeit davor rekonstruiert worden.

Zitat Icon

Dass dieser Trend so eindeutig im Einklang mit den globalen Veränderungen des Klimasystems steht, hat uns auch überrascht.

Thorsten Simon

Steigende Temperaturen als Ursache
Das Bergland weise allein aufgrund seiner Topografie gute Bedingungen für die Entstehung von Gewittern auf. „Unsere Analysen über diesem Gelände haben ergeben, dass die durch den Klimawandel steigenden Temperaturen die Gewitter- und damit Blitzhäufigkeit noch weiter steigen lassen. Dass dieser Trend so eindeutig im Einklang mit den globalen Veränderungen des Klimasystems steht, hat uns auch überrascht“, betont Simon.

Steigerung um 50 Prozent im Tagesverlauf
Die intensivsten Veränderungen seien laut den Innsbrucker Forschern zwischen 1980 und 2019 in den Hochalpen aufgetreten. Dort habe sich die Blitzaktivität in den 2010er Jahren im Vergleich zu den 1980er Jahren verdoppelt. In den hochgelegenen Bereichen der Ostalpen erreiche die Blitzsaison ein stärkeres Maximum und beginnt einen Monat früher. Im Tagesverlauf ist der Höhepunkt um bis zu 50 Prozent stärker, wobei es mehr Blitze am Nachmittag und Abend gebe.

Ähnliche Signale entlang des südlichen und nördlichen Alpenrandes seien vorhanden, aber schwächer. Die flachen Gebiete rund um die Alpen würden keinen signifikanten Trend zeigen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele