Vom Schaf zum Faden

Komme, was Wolle: Neues Leben für altes Handwerk

Niederösterreich
16.05.2023 19:00

Mit teilweise mehr als 100 Jahre alten Maschinen sorgt Christine Söllner für die Renaissance eines Traditionshandwerks. Ihr Wissen ist sogar europaweit gefragt.

Elf Schafe unterschiedlichster Rassen grasen am Hof von Erik und Christine Söllner in Gleißenfeld in der Buckligen Welt. Wenn hier „Kinder“ gerufen wird, um die Tiere um sich zu scharen, kommt das nicht von ungefähr. Sie zählen quasi zur Familie, eine artgerechte Haltung ist für das Landwirte-Ehepaar eine Selbstverständlichkeit.

Angefangen als Kostümassistentin
In besten Händen ist auch die Wolle der Schafe. Denn Christine Söllner hat ein altes Handwerk für sich entdeckt. „Ich habe mich schon als Kind für Textilien und Geschichte interessiert“, erzählt sie. Beruflich hat es die gebürtige Wienerin als Kostümassistentin vorerst auf viele Plätze der Erde verschlagen. Dabei hat sie auch die Leidenschaft für die Wollverarbeitung entdeckt.

Zitat Icon

Vom Schaf zum Faden ist es jedes Mal ein kleines Wunder

Christine Söllner

„Ich habe Schafe“
Bei einem Filmdreh in der Dominikanischen Republik lernte sie dann Erik kennen, der damals Nebenerwerbsbauer war. „Mit den Worten ,Ich habe Schafe‘ hat er mein Herz erobert“, schmunzelt sie. Aus dem Stadtkind wurde damit unversehens die Mitbesitzerin eines Biobauernhofs, wo sie das alte Wollhandwerk und ihre individuellen Möglichkeiten in die heutige Zeit holen möchte.

Alte Kadiermaschine
„Vom Schaf zum Faden ist es jedes Mal ein kleines Wunder“, betont Söllner. Einen großen Anteil daran hat eine um 1900 gebaute Kadiermaschine, auf der ein Großteil der Wolle verarbeitet wird. Mit modernen Maschinen wäre sie nicht langsamer, aber es sei ein spezielles Gefühl, auf diesem Gerät zu arbeiten.

Ein Gefühl, das sie auch gerne weitergibt. Denn sie bietet in Kursen ihr großes Wissen über die Kunst des Spinnens und Webens an. Das Interesse ist enorm, Leute kommen aus ganz Europa auf ihren Hof. Dabei will sie auch ein Bewusstsein für die Aufarbeitung und Herkunft der Wolle schaffen. „Wo Lebensmittel herkommen, ist vielen wichtig. Bei Textilien wäre es das aber auch. Erst die schonende und umweltfreundliche Weiterverarbeitung verlieht der Wolle ihre hohe Qualität“, schildert Söllner.

Demnächst werden auch die eigenen Schafe geschoren. Das Verarbeiten ihrer Wolle sei etwas ganz Besonderes. „Weil man anhand der Wolle spürt, ob es den Tieren gut geht“, so Söllner. Bei ihren „Kindern“ ist das definitiv der Fall.

ServusTV zeigt am Freitag, 19. Mai, um 20.15 Uhr bei „Heimatleuchten“ Einblicke in den Hof der Söllners.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele