Mo, 20. August 2018

Bei Rennen

12.09.2011 11:45

Gasballonlandungen lösten Rettungs-Einsätze in Tirol aus

Für drei Teilnehmergruppen des "Gordon-Bennett-Cup", eines internationalen Gasballonrennens, ist am Sonntag in Tirol Endstation gewesen. Sie wurden zu unfreiwilligen Landungen gezwungen und sorgten dabei für großes Aufsehen. Verletzt wurde niemand.

Die Rettung der verunglückten Ballonfahrer gestaltete sich recht schwierig, besonders die Bergung des französischen Teams, das in einem Baum bei Innsbruck-Kranebitten gelandet war. Das Team musste von der Feuerwehr aus 20 Metern Höhe befreit werden. Die beiden Insassen wurden mit einer Schiebeleiter gerettet, die Gondel wurde abgeseilt, schilderte der Einsatzleiter. Insgesamt dauerte die Bergung knapp zwei Stunden. Im Einsatz standen zwölf Mann der Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen und die Bergrettung.

Ein zweiter Ballon ging im Bereich Hochzeiger bei Arzl im Pitztal, ein dritter in Mayrhofen im Zillertal nieder. Im Pitztal im Bezirk Imst landete das österreichische Team mit zwei Salzburgern vorsichtshalber, weil es wegen des Höhenverlusts nicht riskieren wollte, in die Nähe einer Hochspannungsleitung zu geraten. Das amerikanische Team geriet im Zuge des Landemanövers im Gemeindegebiet von Mayrhofen im Bezirk Schwaz zu nahe an den Wald, verfing sich laut Polizei in einem Baum und stürzte in den Stillupbach. Die beiden Insassen blieben ebenfalls unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.