„Krone“-Fußballerwahl

Für Stimmzettel war ihm kein Weg zu weit

Salzburg
24.02.2023 18:00

Slavko Rieder aus Bischofshofen kennt die Brüder Sandro und Fabio Ingolitsch von Kindesbeinen an. Was der 64-Jährige besonders an den beiden schätzt: „Sie sind am Boden geblieben.“ 

Kicker, die den Sprung aus Bischofshofen in die österreichische Bundesliga geschafft haben, gibt es nicht viele. Sandro Ingolitsch ist einer davon. Nach Jahren beim Sportklub ging es zunächst zur Bullen-Akademie, wo er 2017 unter Marco Rose die Youth League gewann. Danach folgte ein Engagement in St. Pölten. Seit 2020 schnürt der mittlerweile 25-jährige Pongauer seine Schuhe beim Tabellenzweiten Sturm Graz. 

Sandro Ingolitsch gewann 2017 die Youth League mit Red Bull Salzburg. (Bild: GEPA pictures/ Felix Roittner)
Sandro Ingolitsch gewann 2017 die Youth League mit Red Bull Salzburg.
Mittlerweile schnürt der Pongauer für Sturm Graz die Schuhe. (Bild: Sepp Pail)
Mittlerweile schnürt der Pongauer für Sturm Graz die Schuhe.

„Er ist unser bisher Letzter aus Bischofshofen, der einen Profivertrag bekommen hat“, weiß Slavko Rieder. Der 64-Jährige pflegt zur Familie des Kickers eine langjährige Freundschaft, kennt ihn von Kindesbeinen an und trainierte ihn früher sogar. „Das verbindet“, weiß der Pensionist. Um Sandro und dessen Bruder Fabio - Trainer bei Liefering - zu unterstützen, warf sich Rieder auch heuer wieder ordentlich ins Zeug.

„Mit einer ,Krone‘ kommst du nicht weit“
Online stimmte er wie Familie und Freunde des Fußballduos fleißig ab - das ist noch bis Montag möglich. Für Stimmzettel (Einsendeschluss ist am 27. Februar) war ihm kein Weg zu weit. Denn der Fußballfan weiß: „Mit einer ,Krone‘ kommst du nicht weit.“ Weshalb der ehemalige Arbeiter in einem Eisenwerk heuer regelmäßig den Gang zur Trafik antrat. „Dort habe ich nach alten Zeitungen gefragt und mir die Zettel ausgeschnitten“, erklärt Rieder mit einem Lächeln. 

Fabio Ingolitsch ist Cheftrainer beim FC Liefering. (Bild: GEPA pictures)
Fabio Ingolitsch ist Cheftrainer beim FC Liefering.

Auch die Kollegen des 64-Jährigen bei den „Alten Herren“ des BSK stimmen fleißig ab. Ein Teil derer spielte einst 1971/72 in der Nationalliga, der damals höchsten österreichischen Spielklasse. In der Sandro jetzt mitwirkt und wohl auch bald sein Bruder.

Eine Eigenschaft schätzt der Wegbegleiter, der im Frühjahr wieder mitfiebert, besonders an den beiden: „Dass sie trotzdem immer am Boden geblieben sind. Sonst würden die älteren Leute sie wohl auch nicht so unterstützen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele