Solarstrom & Fahrräder

So kämpft die TU Graz für den Klimaschutz

Steiermark
17.02.2023 09:00

Die Technische Universität will zum großen Öko-Vorreiter werden. Das ist mittlerweile auch wirtschaftlich notwendig.

Ladestationen für E-Autos werden an den Standorten der TU Graz wie die Schwammerl aus dem Boden sprießen. Die Uni stockt die Ladepunkte bis Jahresende auf 30 auf, bis 2030 sollen es 200 sein.

Das ist eine von vielen Stellschrauben, an der die TU derzeit dreht. Im Projekt „Klimaneutrale TU 2030“ widmet sich ein Beirat aus 24 Forschern seit 2017 der Umsetzung eines Masterplans. „Wir waren die erste Universität mit einem derartigen Plan, nun veranstalten wir Workshops und Kurse mit anderen Unis aus ganz Österreich“, streicht Rektor Harald Kainz die Vorreiterrolle der TU Graz hervor.

Zitat Icon

Dank E-Bikes kommen sogar Bedienstete aus Hausmannstätten oder Gratkorn mit dem Rad.

Harald Kainz, Rektor der TU Graz

Fahrradverkehr boomt
Zum Masterplan gehören Gebäudesanierungen, Wärmepumpen-Konzepte, Einschränkungen bei Dienstreisen oder längere Mindestnutzungsdauer von Computern. Die Bemühungen tragen Früchte: „Früher haben wir 1500 Parkgenehmigungen ausgestellt, aktuell sind es nur 700. Dank E-Bikes kommen sogar Bedienstete aus Hausmannstätten oder Gratkorn mit dem Rad“, so Kainz. Im Sommer nehmen 59 Prozent der Angestellten den Drahtesel.

Effizienz-Maßnahmen sind längst auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht notwendig: „Unsere Heizkosten haben sich auf ca. 3,5 Mio. Euro verdoppelt, beim Strom gab es einen Anstieg von 3,5 auf fast zwölf Millionen. Wenn wir hier Einsparungen von nur zehn Prozent erreichen, ist das schon eine stattliche Summe im Budget“, so Kainz. 2023 steht daher ein großflächiger Ausbau der Fotovoltaik am Programm.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele