„Krone“-Gemeindeserie

Muhr plant einen neuen Radweg für seine Lebensader

Salzburg
21.07.2022 11:00

Die kleine Gemeinde ist ein wahres Rad-Mekka. Die Radtouristen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, fahren aktuell aber noch auf der Landstraße. Das soll sich bald ändern.

Einen wahren Baby-Boom hat die beschauliche Lungauer Gemeinde Muhr im vergangenen Jahr hingelegt. Über sage und schreibe 10 neue Gemeindebürger konnte sich Bürgermeister Hans-Jürgen Schiefer freuen. Ein beeindruckender Wert für die 476-Seelen-Gemeinde, deren Bevölkerung in den vergangenen 30 Jahren um ein Drittel geschrumpft ist. „Wir schauen einfach, dass wir diesen Wert halten können“, sagt Schiefer.

Stolz ist Ortschef Hans-Jürgen Schiefer nicht nur auf „sein“ Geschäft, sondern auch auf die Nationalpark-Ausstellung. (Bild: Holitzky Roland)
Stolz ist Ortschef Hans-Jürgen Schiefer nicht nur auf „sein“ Geschäft, sondern auch auf die Nationalpark-Ausstellung.

Gründe, in Muhr sesshaft zu werden gäbe es viele. „Bei uns ist die Welt noch in Ordnung, da kann man aus dem Bach trinken“, schmunzelt der Bürgermeister. Besonders stolz ist Schiefer auf das Sozialleben in seiner Gemeinde. „Unsere Vereine sind das Wichtigste und eine ganz besondere Stütze“, findet er. Neben Baugründen, die mit 39 Euro pro Quadratmeter, die rund 15-mal günstiger sind als jene im Salzburger Umland, verspricht Muhr vor allem unberührte Natur und absolute Ruhe.

Zitat Icon

Ich fühle mich nach fünf Jahren schon zuhause. Die Gemeinde Muhr bietet eine sehr große Vielfalt und ist sehr liebens- und lebenswert.

Helmut Jäger, Nationalpark-Ranger in Muhr

Letzteres lockt auch viele Tagesgäste in das Dörfchen am Fuße des Hafners, das sich stolz Nationalparkgemeinde nennt. Viele davon sind Radsportler, die entlang der Mur über die Steiermark und Slowenien bis nach Kroatien fahren – ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Gemeinde. Ein Herzensanliegen ist Schiefer daher der Ausbau des Radwegs im Muhrer Gemeindegebiet. Mit rund drei Millionen Euro schlägt das Projekt zu Buche, die Gemeinde wird rund ein Viertel davon aus eigener Kraft stemmen müssen. Kein Pappenstiel für die Kleine Gemeinde, die allein in den vergangenen vier Jahren 500.000 Euro allein für die Wildbach- und Lawinenverbauung in die Hand nehmen musste.

Zitat Icon

Ich lebe jetzt seit vier Jahren in Muhr und fühle mich hier sehr wohl. Ich liebe die Ursprünglichkeit der Natur und die Menschen.

Jordi van der Meerssche, Student aus Muhr

2024 will Schiefer, der im Brotberuf Landwirt ist, übrigens noch einmal antreten. „Es ist herausfordernd, aber eine schöne Aufgabe!“

Fakten

  • Muhr hat 476 Einwohner und liegt auf 1107 Metern an der Grenze zu Kärnten.
  • Um zukunftsfit zu sein, stellt die Gemeinde günstiges Bauland zur Verfügung und betreibt mit dem Murtalladen auch ihren eigenen Supermarkt.
  • In Muhr müssen die Anwohner nicht für die Kosten für die Wildbach- und Lawinenverbauung aufkommen. Das soll laut Bürgermeister Hans-Jürgen Schiefer auch „solange es irgendwie geht“ so bleiben. Eine Genossenschaft für ganz Muhr soll bei der Finanzierung helfen.
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele