26.04.2022 07:00 |

Tschernobyl-Jahrestag

Steiermark überwacht ukrainische Atom-Meiler

Durch den Ukraine-Krieg ist die nukleare Bedrohung plötzlich wieder bittere Realität: Im Zentrum der strahlenden Gefahr steht ausgerechnet Tschernobyl, wo vor genau 36 Jahren das schwerste Unglück des Atomzeitalters geschah. Die Landeswarnzentrale beobachtet die Entwicklungen rund um die ukrainischen AKWs genau.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Den heutigen Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 nutzt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) für eine Reise ins Kriegsland. Nach den Kampfhandlungen rund um das havarierte AKW wird ein Team vor Ort Strahlenmessungen vornehmen und Überwachungsgeräte reparieren, die seit Wochen keine Daten mehr senden.

Auf diese ist auch die steirische Landeswarnzentrale (LWZ) angewiesen, die die Informationen direkt vom Klimaschutzministerium in Wien bekommt. „Wir haben alle Strahlenwerte der ukrainischen Atomkraftwerke am Schirm - bis eben auf Tschernobyl“, berichtet LWZ-Leiter Harald Eitner der „Krone“. Bis dato habe man zum Glück keine erhöhten Werte abgelesen. Die Alarmglocken schrillten jedoch, als durch Waldbrände rund um das Unglücksareal (verursacht durch Feuergefechte) viel radioaktiver Staub in die Luft gelangte.

„Auch in Saporischschja wurde der Reaktorblock getroffen“, berichtet Reinhard Uhrig, Atomexperte der Umweltorganisation Global 2000. Wie durch ein Wunder sei es zu keinem Zwischenfall gekommen.

Zitat Icon

Kein Atomkraftwerk ist für Krieg ausgelegt. Die Besetzung von Tschernobyl hat gezeigt, wie gefährlich auch abgeschaltete Atom-Meiler sind.

Atomexperte Reinhard Uhrig (Global 2000)

Was aber passiert, wenn es zum Super-GAU kommt? „Dann löst das Ministerium den Alarmplan aus, den wir in der Steiermark umsetzen“, erklärt Eitner. Da die ukrainischen Meiler 1000 bis 1500 Kilometer von Österreich entfernt sind, gäbe es eine Vorlaufzeit von 24 bis 48 Stunden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
13° / 30°
wolkig
11° / 29°
stark bewölkt
12° / 29°
wolkig
12° / 30°
wolkig
15° / 29°
einzelne Regenschauer
(Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)