01.04.2022 13:18 |

Klimapolitik nötig

Minus 11 Meter: Weiter Negativtrend auf Gletschern

Um durchschnittlich elf Meter sind Österreichs Gletscher 2020/21 zurückgegangen. Besonders betroffen sind die Venedigergruppe und die Gletscher im Zillertal. Diese sind um durchschnittlich 22,7 Meter (Venedigergruppe) beziehungsweise 15,5 Meter (Gletscher im Zillertal) geschmolzen. Um der Entwicklung entgegenzuwirken, fordert der Österreichische Alpenverein eine aktivere Klimapolitik.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zudem nahmen die Eismassen ab, unter anderem beim Schlatenkees, der Pasterze, dem Untersulzbachkees und dem Großen Gosaugletscher. Damit setze sich das Bild der vergangenen fünf Jahre fort, sagte der Leiter des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV)-Gletschermessdiensts Andreas Kellerer-Pirklbauer: „Es ist ganz klar, dass der Negativtrend anhält. Den Gletschern geht es nicht gut“.

Weniger Schwund als in Vorjahren
Der Gletscherschwund sei aber nicht so stark ausgefallen wie in den Vorjahren. Das hänge mit den Witterungsbedingungen zusammen, sagten Andreas Kellerer-Pirklbauer und sein Kollege Gerhard Lieb. Der Hochsommer verlief, betreffend der Temperaturen, annähernd normal. „Der Mai hat als Wintermonat noch viel Schnee auf die Gletscher gebracht. Es gab mehrere Wetterstürze auf dem Niveau von 3000 Metern Seehöhe“, sagte Lieb. Der Schnee habe die Gletscher relativ lange geschützt.

Maßnahmen gegen Klimawandel
“Gletscher sind das sichtbare Zeichen der Klimaveränderung“, sagte ÖAV-Vizepräsidentin Ingrid Hayek. Um der aktuellen Entwicklung entgegenzuwirken, appelliert der Alpenverein an Menschen und Politik, das eigene Verhalten zu ändern beziehungsweise Maßnahmen gegen den Klimawandel zu setzen. Nur nicht verbrauchte Energie sei gute Energie.

Überwindung für Verzicht
Politiker könnten etwa das Klimaticket verbilligt oder gratis anbieten, statt die Pendlerpauschale zu erhöhen. Darüber hinaus könne sich jeder Einzelne selbst einschränken. Für Verzicht braucht es laut Hayek jedoch Überwindung, kein Beibehalten des bisherigen Lebensstils. Nur vom Dieselauto auf ein E-Auto umzusteigen sei zu wenig. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 27°
wolkig
11° / 27°
stark bewölkt
8° / 24°
wolkig
12° / 28°
wolkig
10° / 26°
wolkig
(Bild: Krone KREATIV)