25.03.2022 18:00 |

Murkraftwerk Gratkorn

Kleiner Baustein weg von Putins Gas und Atomkraft

Nachdem die Bagger bereits im Herbst auffuhren, wurde es gestern offiziell: Beim Spatenstich für das Murkraftwerk Gratkorn betonten viele, wie wichtig Wasserkraft gerade jetzt für ganz Österreich sei. Proteste fielen diesmal gering aus. 2024 soll erstmals Energie eingespeist werden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zwar starteten die Bauarbeiten für das Murkraftwerk Gratkorn schon im Herbst, für den Spatenstich wartete man auf wärmere Temperaturen. Unter blauem Himmel, im Takt der „Fuchsbartl-Banda“ marschierte am Freitag die steirische Prominenz aus Politik und Wirtschaft auf der Baustelle im Norden von Graz auf.

Sie alle waren sich angesichts der aktuellen Situation einig: Das Kraftwerk ist ein weiterer Schritt, um unabhängig von fossilen Energieträgern und anderen Ländern zu werden. 500-mal so viel Strom, wie das Kraftwerk erzeugt, wäre zusätzlich nötig, um Österreich zur Gänze mit grüner Energie zu versorgen. Erst die Hälfte des steirischen Strombedarfs wird momentan aus der Kraft von Sonne, Wind und Wasser gewonnen.

Wasserkraft wird hierzulande entlang der Mur in mehr als 20 Anlagen generiert (siehe Grafik). Erst 2019 wurde das umstrittene Kraftwerk in Graz fertiggestellt. „Proteste, wie damals, sind nun nicht mehr der Fall“, sagt Verbund-Vorstand Michael Strugl.

Umwelt und Trinkwasser seien nicht in Gefahr
So wie in Graz soll es auch in Gratkorn nach der geplanten Fertigstellung im April 2024 ein neues Ufer mit Freizeitangeboten und Radwegen geben. „Alles auf extrem ökologische Art und Weise“, betonen Verbund-Geschäftsführer Karl Heinz Guber und Michael Amerer. „Wir haben ein ordentliches UVP-Verfahren mit allen Facetten hinter uns.“

Eine gute Lösung liege nun auch für die Sorgen der Gemeinde Gratkorn vor: Der Bürgermeister fürchtete um die Qualität des Trinkwasser, welches aus einem Brunnen nicht unweit der Baustelle stammt. „Sollte im unwahrscheinlichen Fall eine Änderung beobachtet werden, schließen wir die Gemeinde an die Wasserversorgung Hochschwab Süd an,“ erklärt Verbund-Sprecher Robert Zechner.

Gerade wurde die Umleitung der Mur fertiggestellt. Im Sommer soll betoniert werden. Hoffentlich, denn Lieferengpässe machen sich auch hier bemerkbar.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 25°
wolkig
13° / 26°
heiter
14° / 26°
wolkig
12° / 28°
heiter
12° / 25°
starke Regenschauer
(Bild: Krone KREATIV)