Do, 20. September 2018

Besuch aus Jordanien

30.05.2011 16:52

Prinzessin bringt Bären-Waisenkind nach Arbesbach

Ein putziger Bär findet jetzt seine neue Heimat im Waldviertel – "Eddy" war in einem Zoo in Jordanien viel zu früh von seiner Mutter getrennt worden, nun retteten eine jordanische Prinzessin und "Vier Pfoten" den tapsigen Vierbeiner. Der kleine Racker soll sich künftig im Bärenschutzzentrum Arbesbach (Bezirk Zwettl) bestens erholen.

Zuerst versuchten Tierexperten, dem armen Geschöpf vor Ort zu helfen: In Amman (Jordanien) wurde ein neues Gehege für "Eddy" gebaut. Doch das Tier erholte sich nicht und litt sichtlich unter der frühen Trennung von seiner Mutter. Liebevoll kümmerten sich die Freiwilligen des Tierschutz-Vereins der jordanischen Prinzessin Alia (rechts im Bild), mit tatkräftiger Unterstützung aus Österreich, um den verschreckten Meister Petz. "Mit ihr haben wir beschlossen, 'Eddy' in den Bärenwald Arbesbach zu überstellen", so Vier-Pfoten-Präsident Helmut Dungler.

Experten hoffen auf "Adoption" durch Bärin
Am Montag kam der kleine "Eddy" schließlich, begleitet von Prinzessin Alia, auf dem Flughafen Schwechat an und wurde sofort in sein neues Quartier gebracht. Dungler: "Auf dem insgesamt 14.000 Quadratmeter großen Areal lassen ihm unsere Fachleute die bestmögliche Versorgung zukommen." Wenn alles gutgeht, sollte "Eddy" von einer weiblichen Bärin als ihr Kind "adoptiert" werden. Nun heißt es "Daumen halten" für das Bärenjunge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.