So, 23. September 2018

Enns wird "verjüngt"

29.05.2011 15:50

Startschuss für Millionen-Projekt in der Obersteiermark

Für die Enns heißt es zurück zum Ursprung: Der im 19. Jahrhundert stark regulierte Fluss soll künftig im Raum Obersteiermark wieder mehr dem ursprünglichen Verlauf ähneln. Von dem fast drei Millionen Euro schweren Projekt profitieren Menschen, Tiere und Pflanzenwelt.

In weiten Schlingen tastete sich die Enns ursprünglich von einer Talseite zur anderen. Doch zwischen 1863 und 1870 kam es zur strikten Regulierung, wobei die meisten Flussschlingen abgetrennt wurden. Bis 2015 soll die Enns nun wieder stärker dem alten Gesicht ähneln. Unter anderem werden zwei Altarme mit der Enns verbunden, drei Nebenbäche für Fische durchwanderbar gemacht, Autümpel angelegt, das Flussbett aufgeweitet.

EU zahlt die Hälfe mit
Diese Maßnahmen konzentrieren sich auf die Regionen Öblarn und Admont, und erfüllen gleich mehrere Zwecke: Sie verbessern den Hochwasserschutz, sichern Lebensraum für Tiere und Pflanzen und machen die Enns für die Menschen wieder zugänglicher.

An der Salza-Mündung in St. Martin am Grimming fiel nun der Startschuss für das sogenannte "Life+"-Projekt. Die Kosten von etwa 2,9 Millionen Euro werden zur Hälfte von der EU getragen. Landesrat Johann Seitinger: "Ein wichtiges Projekt für das gesamte Ennstal."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.