08.03.2022 20:00 |

Lungau Schlusslicht

Frauen in Salzburgs Gemeinden kaum gleichgestellt

Am Weg zur Gleichstellung liegen Salzburgs Städte und Gemeinden erst auf halber Strecke. In den ländlichen Gemeinden – vor allem im Lungau – ist der Weg sogar noch deutlich länger, wie das SORA-Institut für den österreichischen Städtebund errechnete. Am besten steht die Landeshauptstadt da, gefolgt vom Tennengau.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Stadt Salzburg steht im Bundesland in Sachen Gleichberechtigung noch am besten da. Gleich danach folgen die Tennengauer Gemeinden Oberalm, Kuchl und Bad Vigaun. Am wenigsten gleichgestellt sind die Frauen im Lungau. Aber auch im nördlichen Flachgau, Oberpinzgau und Teilen des Pongaus steht es schlecht um die Chancengleichheit. Etwas besser ist es in den Grenzregionen.

Gerade bei der Erwerbstätigkeit (56 Prozent Teilzeitquote bei Frauen), den Kinderbetreuungsplätzen (in 28 Gemeinden gibt es keine Betreuung für unter Dreijährige) und im Öffi-Verkehr (die Hälfte der Gemeinden ist nicht oder nur gering erschlossen) liegt Salzburg hinter dem Bundesschnitt.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)