Für geflüchtete Frauen

Helfer bieten sicheres Zuhause fernab des Krieges

Wie groß die Herzen der Einwohner von Bad Fischau-Brunn sind, zeigte sich bereits 2015. Damals beherbergte man in dem Ort im Bezirk Wiener Neustadt bis zu 25 Flüchtlinge. Einer von ihnen ist bis heute als Gemeindemitarbeiter hier geblieben. Selbstredend, dass die Hilfsbereitschaft im Ort auch jetzt hoch ist. Vor allem Frauen und Kinder aus der Ukraine sollen hier nun eine Bleibe finden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Hans Fromwald vom Hubertushof und Gerald Prinzhorn, Chef der Baumit-Beteiligungen, sind schon lange befreundet. So war es für den Wirt aus Bad Fischau-Brunn auch klar, dass er bei der Erstunterbringung von Flüchtlingen hilft. Sie alle kommen über den Baustoffhersteller Baumit mit Sitz in Waldegg, der ein Werk in der Ukraine betreibt. Geholfen wird den Mitarbeitern sowie deren Angehörigen. Bis jetzt sind 20 von ihnen angekommen, in den nächsten Tagen werden weitere 20 erwartet. „Insgesamt werden es wohl zwischen 200 und 300 Frauen und Kinder, um die wir uns kümmern müssen“, so Prinzhorn. Vorrangig in Österreich, aber auch in anderen Ländern.

Unterstützung bei der Erstaufnahme
Fromwald unterstützt bei der Erstaufnahme und mit seinen Netzwerk tatkräftig: „Wir helfen am Anfang, das ist für uns selbstverständlich. Wir leben hier im Wohlstand und können jetzt einen Teil zurückgeben.“ Drei Frauen – eine von ihnen ist schwanger – und ein Baby können in seinem Personalhaus wohnen. Innerhalb von nur drei Tagen waren es an die 30 Häuser und Wohnungen, die als Unterkünfte in Frage kommen könnten. Michaela Binder hilft bei der Organisation. „Als Privatperson und nicht als Gemeinderätin“, wie sie betont. Helfen könne man mit Sachspenden oder mit Einkaufsgutscheinen. Mit Kleiderspenden bittet sie zu warten. Binder verweist darauf, dass die Geflohenen „jetzt einmal in Ruhe leben können sollen“.

Prinzhorn berichtet, dass viele Flüchtlinge traumatisiert sind und ihre Erzählungen alles übertreffe, was wir hierzulande erfahren. Es hilft, dass bereits eine Gemeindebürgerin aus der Ukraine kommt und als Übersetzerin da ist. „Psychologische Betreuung und medizinische Versorgung sind momentan das Wichtigste. Und viele wollen auch Deutsch lernen“, so Prinzhorn.

Bettina Kreuter, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
12° / 18°
bedeckt
12° / 18°
stark bewölkt
12° / 19°
stark bewölkt
13° / 20°
wolkig
10° / 16°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)