Di, 23. Oktober 2018

Tränen vor Gericht

18.05.2011 23:59

Betrogener fordert: "Keine Haft für meine Stieftochter"

"Ich war so dumm. Ich weiß nicht, warum ich das getan habe!" Mit Tränen in den Augen entschuldigte sich eine 37-Jährige vor Gericht in Graz bei ihrem Stiefvater. Sie hat den Verleger um mehr als 95.000 Euro betrogen.

Staatsanwalt Heinrich Bubna-Litic spricht von einem beträchtlichen Betrag, den sich die hochschwangere Angeklagte seit 2008 in der Funktion als Buchhalterin ihres Stiefvaters auf ihr Gehaltskonto überwiesen hätte.

Die Verteidigerin dagegen erklärt die "ungeheuerliche Zwangslage" ihrer Mandantin: "Nach der Scheidung wollte der Ex-Mann ein Veräußerungs- und Belastungsverbot auf das gemeinsame Haus zugunsten der schwer kranken Tochter." Zur psychischen Belastung kam also auch noch die finanzielle dazu.

Richter: "Kein Mitleid"
"Nur Mitleid kann man mit Ihnen aber auch nicht haben", sagt Richter Gernot Patzak, "das war nicht unraffiniert." Die Angeklagte: "Es war einfach nur dumm." Doch selbst der Verleger appelliert: "Bitte sperren Sie sie nicht ein!" Auch der Staatsanwalt zeigt Milde: "Wenn nicht einmal das Opfer eine Haftstrafe will..."

Das Gericht findet eine "juristisch, menschliche Lösung": 20 Monate auf Bewährung, und das Geld muss sie zurückzahlen. "Auch wenn das Jahrzehnte dauern wird", so Richter Patzak.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.