So, 24. Juni 2018

Bangen um Ernte

09.05.2011 16:07

Wochenlang kaum Regen: Jetzt wird's richtig brenzlig!

Nahtlos hat ein regenarmer Frühling an einen viel zu trockenen Winter angeschlossen. Tirols Landwirte - allen voran die Gemüsebauern - sind besorgt und bangen um ihre Ernte. Agrar-Referent LHStv. Anton Steixner befürchtet eine Futtermittelknappheit. Die Feuerwehren stehen in Alarmbereitschaft. Allein am Sonntag wurden fünf Brände wegen viel zu trockener Wiesen registriert.

Mit wachsender Sorge verfolgt Josef Schirmer aus Rum den Wetterbericht. Der Obmann der Tiroler Gemüsebauern hat zwei große Sorgen. Die Trockenheit und das Saisonarbeiterkontingent.

"Das Bewässern der Felder ist eine enorme Zusatzbelastung. Die Rohre müssen täglich neu verlegt werden. Sind wir zu spät dran, verbrennt der Salat. Uns fehlen aber Helfer", klagt Schirmer und fordert eine Aufstockung des Saisonarbeiterkontingents. Der Gemüsebauer ist froh, dass das Bewässerungssystem ausgebaut wurde: "Ohne das hätten wir schon enorme Ernteeinbußen." Auch die Obstbauern in Haiming bewässern derzeit fleißig.

Hofquelle fast versiegt
Wasserlieferungen für den Haushalt braucht Sepp Baumgartner vom Jodlerhof in Niederndorferberg. Die hofeigene Quelle ist fast versiegt. Daher kommt derzeit die Feuerwehr mit dem Tankfahrzeug auf den Berg, um das Bassin mit 1.500 Litern aufzufüllen. Bei den Feuerwehren herrscht Alarmstimmung. "Eine achtlos weggeworfene Zigarette reicht, um einen Flächenbrand auszulösen", so Manfred Liebentritt vom Feuerwehrverband. Besonders gefährlich sei es in den höher gelegenen Waldregionen und entlang der Bahnstrecken nach Mittenwald und über den Brenner.

Aufforstung gefährdet
Wegen der Trockenheit macht auch das Setzen von Jungbäumen kaum Sinn. "Wir haben die Aufforstung mit Fichten, Lärchen und Tannen vorerst gestoppt", sagte Georg Walcher vom Forstrevier Brandenberg. Noch Schlimmes befürchtet LHStv. Anton Steixner: "Auf Sonnenhängen sind die Grasnarben schon kaputt. Die Heuernte ist in Gefahr. Futtermittel werden knapp, weil auch in den Nachbarregionen Dürre herrscht."

von Claudia Thurner und Andreas Moser, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.