Mi, 19. September 2018

Benzin nicht bezahlt

04.05.2011 12:48

Mann muss nun statt 10 Euro satte 180 Euro zahlen

Eine offene Tankrechnung von rund zehn Euro dürfte einem Deutschen teuer zu stehen kommen. Der Mann hatte bei einer Tankstelle in Kiefersfelden getankt und vergessen zu bezahlen. In der Folge schickte ihm der Pächter eine Rechnung von mehr als 180 Euro - unter anderem für Detektiv- und Anwaltskosten. Der Deutsche hatte dagegen geklagt, blitzte aber beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe ab.

Laut der Entscheidung des Bundesgerichtshofs muss, wer seine Tankrechnung nicht bezahlt, mit hohen Nachforderungen rechnen. Dabei könne es durchaus zu unverhältnismäßigen Beträgen kommen. Da der Tankstellenpächter nur mithilfe eines Detektivbüros den säumigen Zahler ausfindig machen konnte, müsse dieser die Kosten dafür tragen.

Der Kläger hatte angegeben, dass er im Tankstellengeschäft zwei Vignetten für Österreich und einen Schokoriegel gekauft und dann die Rechnung vergessen habe. Der Kassier habe ihn auch nicht daran erinnert. Als er dann im Nachhinein die Rechnung über rund 180 Euro bekam, sei er erschrocken. Er sei bereit gewesen, die seiner Meinung nach angemessene Summe von 30 Euro für seine Vergesslichkeit zu bezahlen. Dies habe der Pächter jedoch abgelehnt.

Dass Tankrechnungen nicht beglichen werden - ob aus Nachlässigkeit oder Absicht - kommt häufig vor. Allein bei der Tankstelle in Kiefersfelden gebe es jeden Monat 25 bis 30 offene Rechnungen. Werden die Betroffenen ausfindig gemacht, zahlen sie meist anstandslos - samt Detektivkosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.