So, 19. August 2018

Offensive Power

02.05.2011 10:38

Keine Elf der Bundesliga netzt öfter als Sturm Graz

Wehe, wenn sie losgelassen! Während die Austria im Titelkampf plötzlich wie am Krückstock durch die Liga hatscht, ballert sich Sturm in Richtung Meisterteller. In den letzten zwei Runden wurde man dem Klubnamen vollauf gerecht: 5:0-Torlawine gegen Kapfenberg, jetzt 4:0 gegen Mattersburg. Franco Fodas "Scharfschützen" halten schon bei 59 Saisontreffern - keine Elf netzt öfter.

Offensivpower ist im Titelrennen für Sturm (von links im Bild Salmutter, Kienast und Weber) offenbar Trumpf: Foda munitionierte das ohnehin schon beste Angriffsduo der Liga - Kienast/Szabics machten insgesamt 26 Tore - mit den Kreativspielern Muratovic und Salmutter zusätzlich auf. Mit vollem Risiko zum Titel? "Nein", winkt der Efolgscoach ab, "das hängt immer vom Gegner ab. Gegen Ried kann die Aufstellung schon wieder anders ausschauen."

Die schwarz-weiße Torlawine soll jedenfalls jetzt auch die Innviertler überrollen. "Dort haben wir nach dem Cup-Aus ja noch etwas gutzumachen", betont Foda, der sich im Titelfight trotz der vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Austria nicht zu weit aus dem Fenster lehnt. "Abgerechnet wird am Schluss, es ist nichts entschieden, fünf Runden gibt es noch."

"Wir schwer ist der Teller eigentlich..?"
Dennoch: Die "Wir werden Meister-Sprechchöre" der Fans gegen Mattersburg gehen runter wie Öl, zauberten aber auch beim akribischen Germanen ein Lächeln auf die Lippen. "Es ist doch wunderschön, wenn man so etwas wieder einmal hört im Stadion. Das hat es ja das letzte Mal gegeben, als ich noch Spieler war. Wenn man fünf Runden vor Schluss vorne steht, dann darf man schon träumen." Mannschaftsintern wird bereits hochgerechnet, wie viele Zähler man bis zum Titelgewinn wohl noch einfahren muss - zudem fragt man sich auch, ob der Meisterteller eigentlich schwer zu stemmen ist...

Was deutlich macht: Die "Schwarzen" trauen sich den Titel immer mehr zu. Das Selbstvertrauen vorm Endspurt stimmt - der Druck scheint bloß eine nette Nebenerscheinung zu sein. "Mit dem muss man umgehen können, wir brauchen keinen Mentaltrainer. Es ist positiver Druck, viel schlimmer ist es, wenn du gegen den Abstieg spielst und Existenzen am Spiel stehen", sieht es Foda, dem der 2:1-Sieg der Salzburger bei Rapid nicht kratzte.

Konkurrenz ist Foda egal
Während die Spieler auf ein Remis im Hit hofften, sagt Foda klipp und klar: "Wir schauen auf uns, nicht auf die Konkurrenz. Was bei der Austria los ist, kann ich nicht beurteilen." Auf den Punkt bringt's Mario Haas: "Meister wird jene Mannschaft, die ruhig bleibt und normal weiterarbeitet." Das macht Foda: Am Samstag durften die Spieler feiern, am Sonntag war um zehn Uhr Training.

von Burghard Enzinger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.