11.01.2022 09:00 |

Hypo Salzburg

Neue Verdächtige in Causa rund um Fake-Kredite

Paukenschlag in der Causa rund um erfundene Kredite bei der Hypo Salzburg: Nicht nur gegen eine Ex-Mitarbeiterin einer Flachgauer Filiale wird derzeit ermittelt. Auch fünf weitere Personen sind nun in das Visier der Staatsanwaltschaft Salzburg geraten. Die Bank selbst hüllt sich indes in tiefes Schweigen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Vorwürfe wiegen weiterhin schwer: Eine Ex-Mitarbeiterin der Hypo Salzburg soll seit 2017 Kreditnehmer frei erfunden haben. Wie bereits im September berichtet, soll die bereits fristlos Entlassene so drei Millionen Euro „erwirtschaftet haben“ – die Kreditbeträge dürften in ihre Tasche geflossen sein.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ermittelt nun gegen die Frau wegen des Verdachts auf Untreue. Alleine dürfte die Frau bei der Tat wohl nicht gewesen sein. Die Behörde führt nun fünf weitere als Beschuldigte in dem Ermittlungsverfahren an, heißt es auf Anfrage. Gegen vier Personen wird wegen Geldwäsche-Verdachts ermittelt, eine weitere Person steht in Untreue-Verdacht. Wann das Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist, lasse sich momentan nicht abschätzen, so Staatsanwältin Elena Haslinger.

Noch ist unklar, wohin die Gelder geflossen sind. Bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich kommentiert man den Fall nicht mehr – die Hypo Salzburg fusionierte mit dem Geldinstitut Anfang September. „Es ist ein juristischer Fall, der bei Gericht liegt“, hieß es im November. Wie berichtet, flog der Schwindel der Bankmitarbeiterin bei einer Überprüfung auf. Die Dame dürfte die Dokumente ihrer fiktiven Kunden, wie auch Pässe, selbst erstellt haben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)