27.11.2021 07:20 |

Lawinengefahr in Tirol

Ein Schneefundament, das auf tönernen Füßen steht

Die Skitourengeher stehen angesichts der prognostizierten Niederschläge dieses Wochenende in den Startlöchern. Auf ein solides Schneefundament können sie laut Rudi Mair, Tirols oberstem Lawinenwarner, aber nicht zählen. Mair erwartet in hochalpinen Regionen Gefahrenstufe 3 plus - eine mehr als erhebliche Gefahr!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der erste länderübergreifende Euregio-Lawinen-Report 2021/2022 geht am 30. November abends „on air“. Bis dahin können sich die Wintersportler wichtige Infos über den Blog des Lawinenreports holen.

Dies wird vor allem deshalb besonders notwendig sein, weil – unmittelbar vor dem meteorologischen Winterbeginn am 1. Dezember – schon der „echte“ Winter ins Haus fällt. „Am Alpenhauptkamm rechne ich bis Sonntag mit bis zu einem halben Meter Neuschnee“, sagt Lawinenguru Rudi Mair. „Besonders der Raum Obergurgl und die Zillertaler Alpen werden einiges an Neuschnee abbekommen.“

Zitat Icon

Im schattseitigen hochalpinen Gelände rechne ich mit einer scharfen Gefahrenstufe 3. Da kann bereits ein Skifahrer eine Lawine auslösen.

Rudi Mair

Das Fundament, auf das die weiße Pracht fällt, sei allerdings „kein berühmtes“. Mair spricht von einem Kugellager. In ein solches hat die aufbauende Umwandlung die Schneedecke aus dem Spätsommer verwandelt. „Im schattseitigen hochalpinen Gelände rechne ich mit einer scharfen Gefahrenstufe 3. Da kann bereits ein Skifahrer eine Lawine auslösen“, sagt Mair.

Fast 2 Millionen verifizierte Klicks im Vorwinter
Der Euregio-Lawinenreport der Länder Tirol, Südtirol und Trentino startet dann am 1. Dezember in seine vierte Saison. Im vergangenen Winter wurden 1,8 Millionen Klicks auf www.lawinen.report gezählt.

Jetzt will man verstärkt mit den Nutzern in Dialog treten und dabei auf die unterschiedlichen Bedürfnisse eingehen. „Das Spektrum ist sehr breit gestreut. Es reicht von den Wintersportlern über die Bergführer bis zu den Mitgliedern der Lawinenkommissionen“, weiß Mair.

So können sich die Nutzer auf den Seiten des Lawinenreports an einer Umfrage beteiligen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Angebote für die Community weiterzuentwickeln. Die Umfrage hat sogar eine wissenschaftliche Basis: Sie findet in Zusammenarbeit mit der Simon-Fraser-Universität im kanadischen Vancouver statt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-6° / 6°
stark bewölkt
-6° / 7°
stark bewölkt
-8° / 3°
wolkig
-1° / 6°
stark bewölkt
-8° / -0°
bedeckt
(Bild: Krone KREATIV)