21.11.2021 07:30 |

„Krone“-Kommentar

Märtyrer der Impf-Gegner

Karlheinz Tscheliessnigg ist nicht irgendwer. Als Herz- und Transplantations-Chirurg von Weltruf hat er Tausenden Todgeweihten das Leben gerettet. Er hat federführend das einst baufällige und desolate LKH Graz modernisiert. Er hat als Mensch Großartiges geleistet. Nach seiner Pensionierung wurde er 2013 Chef der Spitalsgesellschaft, in der 18.200 Mitarbeiter jährlich 1,2 Millionen Patienten heilen und betreuen. Irgendwann aber ist der heute 74-Jährige falsch abgebogen.

Bis heute verweigert er die Corona-Impfung. Als medizinisches Denkmal. Als Vorbild für die Bevölkerung und seine Mitarbeiter. Als hochintelligenter Bürger, der die Menschen dazu aufruft, in der Freizeit besonders vorsichtig zu sein, weil die Intensivbetten ausgelastet sind. Als bewährter Krisen-Manager, der längst alle Vorbereitungen getroffen hat, wer bei steigenden Infektionszahlen behandelt wird - und wer nicht. Als Chef eines Unternehmens, das nur noch Geimpfte einstellt. Als umsichtiger Mensch, der die Gesellschaft zu Solidarität (also Impfung) auffordert und von Geimpften mehr Verantwortungsbewusstsein fordert.

Das Denkmal Tscheliessnigg hat so das Denkmal Tscheliessnigg zerstört. Der Schaden aber, und das verschärft diese Tragödie der Selbstzerstörung, geht weit darüber hinaus:
1. Der Ungeimpfte wird viele Impf-Skeptiker vom wichtigen Stich abhalten. Viele werden sich in ihrer Unsicherheit bestätigt fühlen.
2. Tscheliessnigg hat das Potenzial, zum Märtyrer der Impf-Gegner und Verschwörungstheoretiker zu werden. Diese werden laut rufen: Endlich gibt es einen anerkannten Experten, der uns versteht! Endlich bestätigt ein Arzt, woran wir glauben! Das hat ihn seinen Job gekostet.

Tscheliessnigg wird vielleicht zum Märtyrer im eigentlichen und doppelten Wortsinn: ein Mensch, der um des Bekenntnisses seines Glaubens willen leidet und dafür vielleicht sogar den Tod erdulden würde.

Der Widerspruch kann größer nicht sein: Der Spitals-Chef hat als herausragender Mediziner seinen Anteil an der lebensgefährlichen Schande, dass Österreich eine viel zu geringe Impfquote hat und die FPÖ die Regierung als „Diktatur“ beschimpfen kann. Bleibt nur zu hoffen, dass Tscheliessniggs Impfverweigerung und gerechtfertigter Abgang zum Nachdenken anregen. Und Herbert Kickl ihn nicht zum Entwurmungsmediziner der Nation ernennt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
0° / 3°
Schneeregen
0° / 3°
Schneeregen
1° / 4°
Schneeregen
-1° / 1°
leichter Schneefall
-2° / 3°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)