Di, 14. August 2018

Private Messungen

04.04.2011 17:07

Steirische Gemeinden wollen "Blitz"-Lizenz

Den Gemeinden ist der "Sheriffstern" genommen worden: Seit drei Jahren ist es ihnen verboten, von privaten Firmen Radarmessungen durchführen zu lassen. Die Folgen: geringere Disziplin bei den Lenkern, weniger Einnahmen für die Kassa. Kein Wunder, dass viele Bürgermeister unglücklich sind. Dabei gibt es Schlupflöcher.

Die Zeiten waren hart für Bleifüße: Ab 2005 ließen viele Gemeinden von Privatfirmen Radarmessungen durchführen, vor allem an neuralgischen Punkten wie Schulen oder 30er-Zonen. Im Sommer 2008 kam dafür aus Datenschutzgründen das Aus.

"Seitdem hält wieder kaum ein Lenker Tempo 30 ein", ärgert sich etwa Deutschlandsbergs Bürgermeister Josef Wallner. Laut aktuellen Daten hält sich nur jeder Fünfte ans Limit. "Es wäre für uns extrem wichtig, würde die private Überwachung wieder erlaubt werden", spricht Wallner für viele seiner Kollegen. Die Zusatzeinnahmen wären ein netter Nebeneffekt...

Dafür wäre aber eine Gesetzesänderung notwendig. Einen Kniff hat man in Graz gefunden: Dort wurden einfach zwei Magistratsbeamte der Bundespolizeidirektion zugeteilt und gehen seit einem halben Jahr in 30er-Zonen auf "Pirsch" - mit Erfolg: Jede fünfte Anzeige wegen Schnellfahrens stammt von ihnen. "Diese Möglichkeit gäbe es auch in den Bezirken, wird bisher aber nicht in Anspruch genommen", weiß man im Land. Und dennoch gibt es drei weitere steirische Städte, bei denen die Gemeinde selbst Rasern auf den Zahn fühlt: Bruck, Kapfenberg und Weiz. Sie verfügen nämlich über eine eigene Stadtpolizei.

Daten und Fakten

  • Stadtpolizisten sind direkt bei der Gemeinde angestellt. Nicht zu verwechseln sind sie mit den Stadtpolizeikommandos in Graz und Leoben: Dabei handelt es sich um Bundespolizisten.
  • In Kapfenberg gibt es 17 Beamte, in Bruck 15. Sie führen Messungen nur an Gemeindestraßen durch, daher fließen alle Einnahmen in die Stadtkasse.
  • In Weiz (vier Beamte) wurde sogar eine stationäre Radaranlage zusätzlich zum mobilen Lasergerät angekauft. Messungen gibt’s im ganzen Stadtgebiet, die Einnahmen gehen an den jeweiligen Straßenerhalter.
  • In Fürstenfeld gibt es zwar eine Stadtpolizei, sie führt allerdings keine Messungen durch.

von Jakob Traby, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.