So, 26. Mai 2019
31.03.2011 09:57

'Alles selbst gezahlt'

Nachtlokal-Besuch bringt AMS-Chef ins Schwitzen

Für Aufregung beim AMS sorgt ein Artikel in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "News": Darin wird behauptet, Karl-Heinz Snobe, Chef des steirischen Arbeitsmarktservices, habe sich von einem Geschäftspartner in Wien in ein Bordell einladen lassen.

Snobe bestätigte gegenüber der "Steirerkrone" zwar den Nachtlokal-Besuch nach einer Tagung, weist aber Vorwürfe, er habe nicht selbst bezahlt, scharf zurück: "Ich habe sämtliche Rechnungen, das AMS hat das bereits überprüft. Mir ist das alles sehr unangenehm." Privatdetektive hätten die Geschichte den Journalisten zugespielt.

"Warum lässt mich jemand beschatten?"
Snobe erklärte weiters in einer schriftlichen Stellungnahme, dass die Aufträge an Firmen wie bei allen anderen Auftragnehmern über Ausschreibungen und eigene Vergabeexperten bearbeitet worden seien. "Da es aus rechtlicher Sicht keinerlei Fehlverhalten meinerseits gibt, sehe ich keine Veranlassung, Konsequenzen zu ziehen. Für mich stellt sich natürlich die Frage: Wer und vor allem warum lässt mich jemand von mehreren Privatdetektiven beschatten?" In einem Interview vermutete Snobe: "Scheinbar möchte man, dass ich diesen Job nicht länger ausübe."

Das Arbeitsmarktservice Österreich hat indes eine Überprüfung sämtlicher Auftragsvergaben des AMS Steiermark an die Coaching-Firma Alea & Partner GesmbH eingeleitet. AMS-Vorstandsvorsitzender Herbert Buchinger habe auf Ersuchen von Snobe selbst die Innenrevision damit beauftragt.

Urlaub vorerst verlängert
Snobe, der derzeit auf Urlaub weilt, habe sich entschieden, diesen zu verlängern, bis die Überprüfungsergebnisse vorliegen. Das AMS Österreich erklärte weiters, man habe den Vorwurf der verbotenen Geschenkannahme bereits intern geprüft. Es lägen keinerlei Hinweise auf ein gesetzwidriges Verhalten vor.

Karl-Heinz Snobe ist seit Anfang Dezember 2003 Geschäftsführer des AMS Steiermark. Er war vorerst interimistisch auf Helfried Faschingbauer - dessen Stellvertreter er war - gefolgt, da dieser vorzeitig in Pension gegangen war. Snobes Vertrag läuft Mitte 2012 aus, im Herbst 2011 müssten er oder andere eventuelle Kandidaten sich bewerben. Snobe: "Aus jetziger Sicht werde ich selbstverständlich für die kommende Funktionsperiode als Landesgeschäftsführer antreten, da ich nichts Rechtswidriges getan habe."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich
Steiermark Wetter
12° / 24°
einzelne Regenschauer
12° / 23°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
wolkig
13° / 24°
einzelne Regenschauer
10° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter