07.10.2021 17:00 |

Urlaub in der Ferne

Einheimische blieben auf Tiroler Hütten aus

Deutlich weniger einheimische Tagesgäste verzeichneten viele Tiroler (Schutz)Hütten im zu Ende gegangenen Sommer. Für den Österreichischen Alpenverein liegt der Grund dafür auf der Hand: Es gab – im Gegensatz zu 2020 – wieder mehr Möglichkeiten für Sommerurlaub in der Ferne. Die 3-G-Regel sei nicht schuld gewesen.

Insgesamt sei die Sommersaison aber trotz dieses Makels „normal“ ausgefallen, so eine erste Bilanz des Alpenvereins. Mehrere von der „Krone“ kontaktierte Hütten- bzw. Almwirte bestätigen diese Aussage.

„Wir hatten rund 11.000 Übernachtungen und sind sehr zufrieden“, sagt Stefan Neurauter, langjähriger Wirt der Braunschweiger Hütte (2759 m) im hintersten Pitztal. Kein Wunder: Im Sommer zuvor wurden lediglich 9000 Nächtigungen gezählt. In Vor-Corona-Zeiten registrierte man freilich durchschnittlich rund 15.000 pro Sommersaison.

Im Gegensatz zum allgemeinen Trend machte sich auf der „Braunschweiger“ kein Rückgang von Tagesgästen bemerkbar. Neurauter: „Viele Touristen bevorzugen es inzwischen, bequem im Hotel im Tal zu nächtigen und nur einen Tag zu uns zu kommen, statt im Hüttenlager zu schlafen.“

Corona oder das Wetter
Die Bettelwurfhütte (2077 m) im Karwendel lag in Sachen „Tagesgäste“ dafür auf „Tirol-Schiene“. „Deren Zahl war geringer als im Vorjahr“, sagt Wirtin Christine Art. Zudem registrierte sie außergewöhnlich viele Selbstversorger, die lediglich zum Übernachten kamen und ihre Verpflegung selbst mitbrachten. Die Schutzhütte hätte somit zwar ihren ureigensten Zweck erfüllt, Einnahmen blieben dadurch jedoch aus. Art will sich nicht festlegen, ob diese Entwicklungen mit Corona oder mit dem Wetter zusammenhängen.

Weniger (einheimische) Stammgäste und Familien zählte auch Barbara Seiwald von der Wiegalm in den Kitzbüheler Alpen bei Brixen im Thale. „Vielleicht waren sie auswärts im Urlaub oder die Krise schlug durch“, meint Seiwald. Ähnlich wie in Nicht-Corona-Jahren sei wieder der August der „beste Monat“ gewesen.

Für 2022 zeigen sich viele Hüttenwirte optimistisch. „Da wird sich alles wieder auf einem normalen Niveau einpendeln“, meint Stefan Neurauter.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
10° / 15°
einzelne Regenschauer
6° / 14°
einzelne Regenschauer
6° / 12°
Regen
8° / 13°
einzelne Regenschauer
6° / 13°
einzelne Regenschauer
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)