08.09.2021 22:30 |

Gemeinnützige

Mehr Förderung für sanierte Wohnbauten gefordert

Steigende Baukosten und Grundstückspreise und auch der Klimawandel stellen die gemeinnützigen Wohnbauträger vor großen Herausforderungen. „Die Wohnbauförderung für die Modernisierung von bestehenden Wohnanlagen könnte großzügiger ausfallen, während für Neubauten, die auf Grünland entstehen, eine wesentlich geringere bis gar keine Summe ausbezahlt werden sollte“, schlug Christian Struber, Bundesobmann der ARGE Eigenheim, am Mittwoch eine Umstrukturierung vor.

Für Diskussionen in der Branche sorgt der dramatische Verbrauch von Grund und Boden sowie Grünland, weiters die Notwendigkeit einer CO2-Reduktion und der Mobilitätswandel. „Wir sind es gewohnt, Problemen mit kreativen Lösungen entgegenzutreten. Allerdings werden wir mit Herausforderungen derzeit geradezu bombardiert. Doch wir lassen uns davon sicher nicht entmutigen“, erklärte Struber, der auch Aufsichtsrat des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV) ist, bei einem Auftakt-Pressegespräch in Salzburg anlässlich der „26. St. Wolfganger Tage“, die von 8. bis 10. September am Wolfgangsee stattfinden. Dort treffen sich mehr als 200 Vertreter gemeinnütziger Bauträger aus ganz Österreich, um sich aus erster Hand über aktuelle Themen im sozialen Wohnbau zu informieren.

Struber hält es jetzt notwendiger denn je, den Einsatz der Mittel aus der Wohnbauförderung neu zu überdenken. Wenn die Wohnbauförderung für die Modernisierung von bestehenden Wohnanlagen großzügiger ausfalle, habe das drei Vorteile: kein zusätzlicher Verbrauch von Grünland, eine CO2-Reduktion durch klimaschonende Energiesysteme im Rahmen umfassender energetischer Wohnanlagensanierungen bei gleichzeitiger Modernisierung der Bestandsbauten. Im Zuge dessen könnten mittels Photovoltaikanlagen Eigenstrom erzeugt werden, E-Ladestationen in den Garagen und bei Abstellplätzen im Freien installiert, ein Breitbandanschluss für Smart Homes und Homeoffices hergestellt und die Wohnanlagen familien- und altengerecht barrierefrei gestaltet werden.

Die steigenden Baukosten seien eine besorgniserregende Entwicklung mit unerwünschten Folgen, warnte Herwig Pernsteiner, Obmann-Stellvertreter des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen. Der Index für Wohnhaus- und Siedlungsbau der Statistik Austria, der die Preissteigerungen ausdrückt, wies in den letzten Monaten einen hohen Wert aus. In den vergangenen 20 Jahren sei der Index im Durchschnitt um 1,5 Prozent gestiegen, heuer werde ein Anstieg auf 20 Prozent erwartet.

Diese Preissteigerungen, die den Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten geschuldet sind, werden sich laut Pernsteiner in ein bis zwei Jahren auf die Verkaufs- und Mietpreise am Wohnungssektor in derselben Höhe auswirken. „Muss teuer gebaut werden, beeinflusst das in der Folge natürlich auch die Verwertungspreise. Keine rosigen Aussichten“, konstatierte Pernsteiner. Er erwartet sich eine Preisabfederung durch die gewünschte Vorsteuerberichtigung bei Mietkaufobjekten auf zehn Jahre.

Eine Antwort auf Grundstücksknappheit sei das Wohnen im Wohnhochhaus, sagte Michael Pech, Aufsichtsratsvorsitzender des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen. Um Bodenversiegelung und Landschaftsverbrauch zu reduzieren, seien Ansätze für Siedlungsentwicklung ohne zusätzlichen Bodenverbrauch erforderlich.

Laut Bundesumweltamt liege die versiegelte Fläche in Österreich bei durchschnittlich 268 Quadratmeter pro Einwohner (58 Quadratmeter in Wien bis 510 im Burgenland). Flächensparendes Bauen und eine Verdichtung im existierenden Siedlungsbereich seien notwendig, um die bestehende Infrastruktur besser zu nutzen und unverbautes Land zu schützen. Wien sei die am stärksten wachsende Stadt Mittel- und Osteuropas. Nach aktuellen Prognosen werden bis 2027 zwei Millionen Menschen in der Stadt leben. Die demografische Entwicklung zeige eine rasche Zunahme an Singlehaushalten, deren Anteil aktuell bei 45 Prozent liegt. Dieses Bevölkerungswachstum, die Veränderung der Haushaltsgrößen und die geänderten Arbeitsmarktstrukturen benötigten ein entsprechendes Wohnungsangebot.

„Das Wohnhochhaus ist eine von mehreren Antworten auf die Liegenschaftsknappheit in den Ballungszentren und ist als vertikales Stadtquartier zu verstehen“, sagte Pech. Durch den Bau von Hochhäusern könne ein wesentlicher Faktor für die Lebensqualität einer Stadt sowie der gerade in der Corona-Pandemie wichtige Grün-und Freiraum erhalten werden. Als Zielgruppe für diese Wohnform ortete Pech vor allem junge Paare, Singles und ältere Personen.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol