27.07.2021 07:00 |

In Salzburg

Volksbank will Teile ihrer Zentrale verkaufen

Paukenschlag am Salzburger Bankensektor: Die Volksbank Salzburg plant nun einen Teilverkauf ihrer Zentrale in der Saint-Julien-Straße – die Umbaupläne soll es als Zuckerl dazugeben. „Wir haben die Pandemie genutzt, um Prozesse zu vereinfachen, die Digitalisierung voranzutreiben und ungenutzte Räume in Arbeitsplätze umzufunktionieren“, sagt Direktor Otto Zeller.

Lange wurde in der Salzburger Elisabeth-Vorstadt geplant. Nun nimmt das Bauvorhaben der Volksbank Salzburg eine ungeahnte Wende: Die Banker wollen nun doch nicht mehr ihr Haus C schleifen und neu errichten. Stattdessen haben sie nun ihre ursprünglichen Pläne, die bereits 2010 genehmigt wurden, aus der Schublade geholt und erneut dem Gestaltungsbeirat der Stadt vorgelegt. Haus C soll weiterhin neugebaut werden – allerdings soll dabei auch durch eine Art Überbau eine Verbindung zu Haus B geschaffen werden.

Selbst bauen will die Bank allerdings nicht. „Wir prüfen momentan eine Verwertung der Häuser A, B und C“, berichtet Direktor Otto Zeller der „Krone“.

Heißt: Das Geldinstitut will große Teile ihrer Zentrale verkaufen. Gespräche mit Interessenten laufen bereits, bis Ende 2021 soll eine Entscheidung fallen.

Banker „brauchen nicht mehr so viel Platz“
Die 150 Mitarbeiter arbeiten künftig im 2007 errichteten Haus D – erst kürzlich übersiedelten 40 Banker aus den Bauteilen B und C. Haus A wird bereits seit Jahren auch an die Ergo- und DAS-Versicherung vermietet. „Wir haben die Pandemie genutzt, um Prozesse zu vereinfachen, die Digitalisierung voranzutreiben und unbenutzte Räume in Arbeitsplätze umzufunktionieren“, so Zeller. Man brauche den Platz so nicht mehr.

Fix ist: Der Käufer muss den Bau rasch umsetzen. Die Banker hatten mit Stadt und Land vereinbart, das Vorhaben bis 2022 umzusetzen, damit die Saint-Julien-Straße in dem Bereich verbreitert werden kann.

Der Teilverkauf der Bank inmitten der Krise ist in Salzburg vergleichsweise ungewöhnlich: So will der Raiffeisenverband ab dem Frühjahr 2022 sein Lagerhaus-Zentrallager in Salzburg-Itzling um 15 Millionen Euro erweitern.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol