26.07.2021 14:00 |

Jedermann-TV-Doku

„Jedermann ist der Faschingsprinz von Salzburg“

Die Geschichte des Salzburger „Jedermann“ - mit einem Schwerpunkt auf dem letzten Jahrzehnt - beleuchtet Filmregisseur Hannes M. Schalle in seiner TV-Doku „Von Buhlschaften und Jedermännern“. Der Faszination des Jedermann-Hypes nähert er sich mit bislang noch unveröffentlichtem Filmmaterial sowie Interviews mit fast allen noch lebenden Hauptdarstellern.

„Bis auf zwei haben wir alle lebenden Schauspieler im Film, die seit der Ära Simonischek die Jedermänner und Buhlschaften gespielt haben, inklusive der aktuellen Besetzung. Alles was Rang und Namen hat - von Senta Berger über Sophie von Kessel bis zu Brigitte Hobmeier bzw. von Klaus Maria Brandauer über Cornelius Obonya bis zu Tobias Moretti. Größen wie Curd Jürgens und Maximilian Schell sind ja leider nicht mehr unter uns“, beschreibt Regisseur Hannes M. Schalle das Spektrum seiner ca. 50-minütigen TV-Dokumentation, an der er schon viele Jahre lang arbeitet: „Seit etwa acht Jahren haben wir stets mit mehreren Kameras mitgefilmt, oft mit anderen Einstellungen als für normale Fernsehübertragungen. In Summe begleite ich die Festspiele filmisch schon seit Mortier, das sind bis heute rund 5000 Stunden Filmmaterial.“

Neben bislang Unveröffentlichtem darf man sich vor allem auf die Interviews mit den Jedermann-Stars freuen, darunter manch launige Anekdote. So soll Senta Berger über das zunehmend nicht-deutschsprachige Publikum gemeint haben: „Die verstehen vielleicht nichts, aber das muss man auch nicht. Das Stück ist so einfach und klar, dass man weiß, worum es geht.“ Und Klaus Maria Brandauer sinnierte über den Hype und das Umfeld in der Mozartstadt: „Wenn man den Jedermann spielt, ist man auch der Faschingsprinz von Salzburg.“

Die gemeinsame Erkenntnis vieler Hauptdarstellern: „Wer die Rolle angeboten bekommt, der nimmt sie auch an.“ Cornelius Obonya aus einer großen Schauspieler-Dynastie (Mutter Elisabeth Orth, Vater Hanns Obonya, Großeltern Attila Hörbiger und Paula Wessely) bezeichnete es als „große Ehre, den Jedermann zu spielen. Und das nicht nur, weil es meine ganze Familie schon gespielt hat.“

Die TV-Doku „Von Buhlschaften und Jedermännern“ wird am Donnerstag, dem 29. Juli, um 22.10 Uhr auf ServusTV ausgestrahlt.

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol