13.07.2021 12:15 |

Salzburger Festspiele

Die Standhaftigkeit als Erfolgsmodell

Am 17. Juli starten die Salzburger Festspiele mit dem neuen „Jedermann“. Die Jubiläumsfeiern werden teils in die Ausgabe 2021 verlängert.

Das Durchhaltvermögen hat sich erneut bezahlt gemacht: Die Salzburger Festspiele können heuer coronaunbeschadet vor vollen Häusern über die Bühne gehen. Der Mut der Festivalmacher, wie schon im Vorjahr trotz der pandemischen Unbilden im Vorfeld auf eine reguläre Ausgabe des Klassik- und Theaterhochamts an der Salzach zu setzen, erwies sich als richtig. Und so feiert man das 100-Jahr-Jubiläum auch heuer noch weiter.

„Reden über das Jahrhundert“
Die entsprechende Ausstellung in der Neuen Residenz gibt es weiterhin zu sehen, und die im ersten Jubiläumsjahr begonnene Serie „Reden über das Jahrhundert“ wird fortgesetzt. Eingeladen sind hier der Komponist Wolfgang Rihm, die britische Oscarpreisträgerin Vanessa Redgrave und der deutsche Literatur- und Sozialwissenschafter Jan Philipp Reemtsma. Eine Diskussion unter dem Titel „Kunst & Ethos“ widmet sich der moralischen Bewertung von Kunst, und auch der Eröffnungsredner Julian Nida-Rümelin, Philosoph und einstiger deutscher Kulturstaatsminister, spricht am 25. Juli über „eine humanistische Utopie“.

Der Gerard Mortier Award für Musiktheater und der Förderpreis Mortier Next Generation werden von Graz nach Salzburg übersiedeln. 2021 wird der Award an Alexander Kluge vergeben, der mit 30.000 Euro dotierte Förderpreis geht an die deutsche Musiktheaterregisseurin Ulrike Schwab. Neu ist ebenfalls, dass der Dirigierbewerb nun erstmals Herbert von Karajan Young Conductors Award heißt. Die drei Finalisten aus anfänglich 250 Anwärtern dürfen von 7. bis 9. August je ein Konzert im Rahmen der Festspiele dirigieren: Jonas Ehrler aus der Schweiz, der Brite Joel Sandelson und der Chilene Luis Toro Araya.

Zwei Erfolgsproduktionen des Vorjahres
Nicht zuletzt sind aber auch im Programm zwei Erfolgsproduktionen des Vorjahres abermals zu erleben - Christoph Loys minimalistische Deutung von Mozarts „Così fan tutte“ sowie Krzysztof Warlikowskis „Elektra“-Inszenierung. Neu im Talon hat man ab 26. Juli mit dem „Don Giovanni“, interpretiert von Kultdirigent Teodor Currentzis am Pult und Regiemystiker Romeo Castellucci, einen weiteren Mozart. Hinzu kommen am 15. August Ingo Metzmacher und Jan Lauwers als Doppel für Luigi Nonos Oper „Intolleranza 1960“. Und von den Pfingstfestspielen wird Händels szenisches Oratorium „Il Trionfo del Tempo e del Disinganno“ in der Regie von Robert Carsen ab 4. August importiert, während man von den Osterfestspielen ab 21. August Michael Sturmingers Puccini-„Tosca“ mit Publikumsliebling Anna Netrebko in der Titelpartie zu hören und sehen bekommt.

Das weitere Großprojekt von Sturminger ist und bleibt der „Jedermann“, für den man mit Lars Eidinger in der Titelpartie und Verena Altenberger als neue Buhlschaft ein neues Duo engagiert hat - womit auch die eigentlich geplante Wiederaufnahme sich zu einer Neuinszenierung gewandelt hat, versprechen die Verantwortlichen. Am 17. Juli steht das Werk hier traditionell am Beginn des Reigens. Im Schauspiel inszeniert daneben Karin Henkel auf der Perner-Insel die Shakespeare-Mischkulanz „Richard The Kid & The King“, bevor Burgtheaterdirektor Martin Kušej eben hier für eine „Maria Stuart“ mit Bibiana Beglau und Brigit Minichmayr verantwortlich zeichnet. Und Routinier Jossi Wieler gestaltet Hofmannsthals selten gespieltes „Bergwerk zu Falun“.

Nicht zuletzt lebt Salzburg aber auch heuer von den Klängen abseits der szenischen Inszenierungen, und hier haben sich wieder die Granden der Zunft angesagt, auch wenn man etwa mit Mutis Chicago Symphony Orchestra oder dem City of Birmingham Symphony Orchestra angesichts der Coronalage auch Absagen zu verzeichnen hatte. Dafür sind an der Salzach 2021 Künstler wie Igor Levit, Anne-Sophie Mutter, Evgeny Kissin, Maurizio Pollini oder Daniil Trifonov zu erleben.

Und nicht zuletzt gibt es 2021 auch einen Rückkehrer zu feiern: Das Fest zur Festspieleröffnung, bei dem mit 59 Programmpunkten an 24 Standorten ganz Salzburg am 18. Juli den Auftakt zu seinen Festspielen feiert, kehrt nach der Pause im Coronajahr 2020 wieder zurück.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Juli 2021
Wetter Symbol