11.07.2021 06:00 |

„Krone“ kennt Pläne

Steirische Gotteshäuser stehen vor dem Verkauf

Zu wenige Kirchen-Besucher, Priester-Mangel und hohe Erhaltungskosten: In der Steiermark müssen sakrale Gebäude veräußert werden. Die „Steirerkrone“ kennt alle neuen Pläne.

Am Sonntag in die Messe zu gehen, das gehörte bis in die 1960er-Jahre zum Wochenendprogramm der meisten Familien. Gut 95 Prozent der Österreicher bekannten sich damals zum katholischen Glauben, heute sind es weniger als fünf Millionen.

Sicher wie das Amen im Gebet ist daher, dass nicht mehr jede Kirche im Land erhalten werden kann: Wenn die Zahl der Gläubigen sinkt, sinken auch die Einnahmen, und damit fehlt das nötige Geld für die Instandhaltung. Dazu kommt noch ein eklatanter Priestermangel - in unserem Bundesland gibt es 388 Pfarren, aber bei Weitem nicht mehr so viele aktive Priester. 

Der Pfarrhof wird zu einem Kindergarten
Die Diözese Graz-Seckau ist daher gezwungen, für sakrale Gebäude (insgesamt gibt es 2000 in der Steiermark), die nicht mehr benötigt werden, neue Nutzungsmöglichkeiten zu suchen. Ein Beispiel wäre das Verwenden eines Pfarrhofes für den örtlichen Kindergarten (etwa in St. Radegund). „In unserem Sinn ist alles, was mit Seelsorge, Bildung, Kunst oder Kultur zu tun hat“, betont Sprecher Thomas Stanzer. „Wir wollen, dass die Kirchen als Gotteshäuser weiter genutzt werden und für die Gläubigen zugänglich bleiben.“

Eine Übertragung von Kirchen an andere christliche Gemeinden ist auch ein emotionales Thema. „Deshalb überstürzen wir nichts“, stellt Stanzer klar. Es gebe aufwändige Prüfverfahren, da der Vatikan klargestellt habe, dass man Kirchen nicht so einfach „profanieren“, also einer außerkirchlichen Nutzung zuführen dürfe. Wo renoviert werden könne, werde das deshalb gemacht: So werden etwa der Grazer Dom, die Basilika Mariatrost oder die Kirchen von Hartberg und Deutschlandsberg saniert.

Heftig diskutiert wird aktuell die Zukunft folgender Gebäude in der Steiermark:

Kalvarienbergkirche bei Bruck: Eine volle Sanierung würde die Millionen-Euro-Grenze übersteigen. Eine Nutzung für Kunst, Kultur wäre hier naheliegend.

Wallfahrtskirche St. Peter am Freienstein: Sie wurde an einen Verein für die Erhaltung der Kirche übergeben.

 Pfarrhof Rottenmann: Mehr als 1000 Quadratmeter Fläche stehen seit einigen Jahren leer, Interessenten werden gesucht.

Welsche Kirche Graz: Die Orthodoxen sind an einer Übernahme interessiert.

Stiegenkirche Graz: Eine bekannte Grazer Familie will das Bauwerk erwerben.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
11° / 21°
heiter
8° / 21°
wolkig
11° / 21°
heiter
14° / 19°
einzelne Regenschauer
9° / 18°
wolkig