06.07.2021 21:00 |

Zwölf Angeklagte

360.000-Euro-Betrug bei Sanierung des Hotel Stein

Es ist eine der bekanntesten Hotel-Adressen der Stadt – seit 2018 erstrahlt sie auch im neuen Glanz: Gemeint ist das Hotel Stein. Die große Hotel-Sanierung war auch ein Kriminalfall. Es geht um schweren Betrug. Ein Baumeister und elf Handwerker bzw. Geschäftsführer haben laut Anklage weit überhöhte Rechnungen vorgelegt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Neben dem Baumeister (46) nahmen elf weitere Angeklagte auf den Bänken des Schwurgerichtssaals Platz: Vom Glaser und Tischler über Gerüstbauer und Raumausstatter bis hin zu zwei Pensionisten. Sie alle stiegen auf den „Deal“ des Projektleiters ein: Dem Hotel weit überhöhte Rechnungen zu stellen, um Schulden wegzubekommen.

Durch aufmerksamen Ingenieur aufgeflogen
„Das Hotel hat im Vertrauen den überhöhten Werklohn bezahlt“, spricht Staatsanwältin Elena Haslinger von 316.000 Euro Schaden. Das Ganze flog durch einen aufmerksamen Ingenieur auf – zwei Mitangeklagte trugen auch zur Aufklärung bei.

Die Idee hatte der Baumeister: „Seine Frau, sein Haus, sein Job, alles ging dadurch in die Brüche“, betonte Verteidiger Michael Dalus. „Und der gesamte Schaden ist wiedergutgemacht.“ Eigentlich hatte ein Fehler in der Decken-Konstruktion das Sanierungs-Budget gesprengt: Statt neun kostete es 18 Millionen Euro und dauerte doppelt so lange wie geplant. Wirtschaftliche Vorteile hatte letztlich aber keiner.

Zehn der zwölf Beschuldigten erhielten – nicht rechtskräftig – Geldbußen zwischen 3000 und 5000 Euro. Im Falle des Baumeisters und eines Handwerkers vertagte Richterin Bettina Maxones.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?