01.07.2021 19:00 |

Verbesserte Implantate

Revolution aus Tirol in der Zahnmedizin

Dank eines Tirolers ist in der Zahnmedizin eine Revolution gelungen. Mario Kern, Firmengründer von „EAP Abutments“ mit Sitz in Hall, hat Implantate entwickelt, mit denen Patienten sicherer mit Kronen versorgt werden können. Ohne in puncto Ästhetik und Zellverträglichkeit Kompromisse machen zu müssen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Möglich macht das eine weltweit einzigartige „Kupplung“ vom Implantat zur Krone. Damit ein Implantat an die neue Zahnkrone gekoppelt werden kann, ist ein entscheidendes Bauteil nötig: das sogenannte „Abutment“. Zur Auswahl standen bislang entweder die „T-Base“ als Goldstandard für Ästhetik oder das „Titan-Abutment“, der Goldstandard in puncto Verträglichkeit, sprich Biokompatibilität.

Ärzte und Patienten vor Dilemma
Bei der „T-Base“ stellen sich wegen der sehr nahe am Knochen befindlichen Klebefuge oft Entzündungen, die gefürchtete „Periimplantitis“, ein. Beim „Titan-Abutment“ bleibt zwischen Zahnfleisch und Krone häufig ein schmaler, dunkler Titanrand sichtbar, der nachträglich nicht beseitigt werden kann. Demzufolge standen Zahnärzte und Patienten bei der Wahl der richtigen Lösung vor einem Dilemma.

Seit 2008 getüftelt
Der Tiroler hat sich dieser Problematik bereits 2008 angenommen und zunächst eine wissenschaftliche Untersuchung konventioneller „Abutments“ durchgeführt. Dabei identifizierte Kern vor allem die knochennahe Lage der Klebefuge als Hauptproblem und widmete sich anschließend zehn lange Jahre der Forschung und Produktentwicklung.

Viel Potenzial bis 2025
Die Mühen haben sich offenbar gelohnt: Denn herausgekommen ist mit dem EAP Hybrid-Abutment ein Bauteil in der Implantologie, das in puncto Material und Design eine vom Implantatsystem unabhängige und vor allem einfach umzusetzende, patientenindividuelle Lösung darstellt. Die beseitigt alle bisherigen Nachteile und schafft Kern zufolge einen völlig neuen Goldstandard.

Das geschätzte Gesamtpotenzial für den europäischen Implantat-Markt soll bis 2025 bei sieben Millionen Implantaten liegen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
15° / 30°
heiter
13° / 28°
heiter
13° / 28°
heiter
13° / 28°
wolkig
14° / 28°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)