23.06.2021 08:30 |

Flachgau getroffen

Großes Aufräumen nach Hagelsturm in Salzburg

Eingeschlagene Fensterscheiben, von Hagelkörnern übersähte Wiesen und Sirenengeheul im Stundentakt: Die Floriani waren Dienstagabend im gesamten Bundesland gefordert. 18 Feuerwehren mussten zu 152 Einsätzen ausrücken, um Keller auszupumpen oder Straßen abzusperren. Heute startet das große Aufräumen nach dem Sturm.

„Das wohl schlimmste Unwetter, das ich je erlebt habe!“, schreibt die Besitzerin eines Cafés in Seekirchen auf Facebook. Ihr gesamter Garten war schneeweiß, die zentimetergroßen Hagelkörner bedeckten die gesamte Grünfläche. Sie startete bereits am Dienstag mit den Aufräumarbeiten. Besonders betroffen waren neben Seekirchen die Gemeinden Elixhausen, Hallwang, Henndorf, Straßwalchen und Neumarkt, meldete der Landesfeuerwehrverband Salzburg.

„Gehagelt hats bei uns schon öfter, aber in diesem Ausmaß haben wir das selten erlebt“, schildert Herbert Költringer, Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr in Seekirchen. Die Unterführung im Ort war durch eine meterhohe Schicht aus Hagel und Wasser blockiert, die Feuerwehr musste mit dem Schneepflug ausrücken. 

Auch in Thalgau hinterließen die Gewitter eine Spur der Verwüstung. Das Dach eines Landwirtschaftsgebäudes wurde beschädigt und musste gemeinsam mit der Feuerwehr St. Gilgen mit Hilfe von Planen abgedeckt werden, um so einen Wassereintritt zu verhindern. Auch zahlreiche Bäume und Äste mussten von den Straßen entfernt werden, verstopfte Kanäle wieder freigemacht werden.

Zu einem dramatischen Einsatz musste die Wasserrettung in den späten Abendstunden ausrücken. Während des  Unwetters meldete eine Person um kurz nach 19 Uhr vom Ufer aus, dass eine Person rund 100 Meter vom Ufer entfernt beim Strandbad Henndorf Hilfe braucht.

Die Wasserrettung Wallersee und Salzburg Stadt sowie die Feuerwehr Henndorf suchten mit Booten den See ab. Mehrere Taucher der Wasserrettung starteten eine Unterwassersuche. Nachdem um 22 Uhr ein weiteres Gewitter aufzog und auch noch keine Vermisstenmeldung vorlag, wurde der Einsatz abgebrochen.

Kurz vor 19 Uhr wurde auf allen Flachgauer Seen sowie am Mondsee die Sturmwarnung aktiviert und die zuständigen Wasserrettungsortsstellen alarmiert. Da keine Boote und Wassersportler mehr auf den Seen waren, blieb es bei Sturmwarnfahrten der Rettungsboote.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol