21.01.2011 11:07 |

Rotes Kreuz vs. TGKK

Tarifzank: Patienten müssen Rettung nun selbst bezahlen

Ein bereits seit Längerem schwelender Streit zwischen der Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) und dem Tiroler Roten Kreuz bezüglich Tarifanpassung ist jetzt offenbar eskaliert. Das Rote Kreuz rechnet ab sofort Rettungs- und Krankentransporte sowie Notarzteinsätze direkt mit den Patienten ab. Die bezahlten Rechnungen können dann bei der Sozialversicherung eingereicht werden, die Patienten erhalten aber nur einen Teil der Kosten rückerstattet.

Die Regelung gilt laut Rotem Kreuz rückwirkend mit 1. Jänner 2011. Das heißt, Patienten, die in der Zwischenzeit transportiert wurden, könnte nachträglich eine Rechnung ins Haus flattern. Wie hoch die Beträge ausfallen, hänge naturgemäß vom Aufwand eines Einsatzes ab, erklärte Fritz Eller, stellvertretender Landeskommandant des Tiroler Roten Kreuzes. Während ein kleinerer Einsatz mit etwa 50 bis 60 Euro zu Buche schlage, können bei einem größeren Einsatz auch Hunderte Euro fällig werden, sagte er.

"Haben keine andere Möglichkeit"
"Wir alle bedauern diesen Schritt sehr, der für alle Beteiligten mehr als aufwendig und unnötig ist, die momentane Haltung der TGKK lässt dem Roten Kreuz in Tirol aber keine andere Möglichkeiten," sagte Thomas Wegmayr, Geschäftsführer des Landesverbandes Tirol des Roten Kreuzes. Seit November 2009 bemühe sich das Rote Kreuz um eine Anpassung der aktuellen Tarife für Rettungs- und Krankentransporte sowie die Notarzteinsätze.

Die Preissteigerungen bei Treibstoff, Versicherungen, Notarzt- und Personalkosten und Verbrauchsmaterial machen dies nötig. Im Vergleich zu 2009 werde derzeit ein um 20 Prozent höherer Tarif verrechnet, um diese Preissteigerungen abzudecken, gab Eller an.

Versprechungen, aber kein Ergebnis
Erst im Dezember 2010 konnte laut Wegmayr ein Gesprächstermin zu den Tarifen für das erste Halbjahr 2011 mit den Verantwortlichen der TGKK vereinbart werden, bei dem das Rote Kreuz seine Vorstellungen präsentiert habe. Trotz aller Versprechungen um eine rasche Lösung und Beschlussfassung neuer Tarife liege bis heute kein Ergebnis seitens der TGKK vor.

"Daher besteht seit 1. Jänner 2011 keine Tarifbasis mehr für die Abrechnung mit der Tiroler Gebietskrankenkasse. Wir haben daher leider beschließen müssen, dass wir daher mit unseren Patienten nur mehr privat abrechnen können," erklärte Wegmayr. Der Beschluss wurde am Mittwoch gefasst.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
6° / 13°
leichter Regen
5° / 13°
einzelne Regenschauer
5° / 11°
leichter Regen
5° / 13°
einzelne Regenschauer
4° / 16°
stark bewölkt
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.