27.03.2021 10:00 |

Nach Aufruf

Überlastete Behörden bekommen nur wenige Helfer

Der Hilferuf von Salzburgs stark überlasteten Behörden dürfte doch nicht ungehört verhallt sein: Der Einsatzstab des Landes bat die Gemeinden, tagweise ihre Bediensteten für die Kontaktverfolgung in den Bezirkshauptmannschaften freizustellen. Die erste Bilanz des Rundschreibens ist allerdings ernüchternd – landesweit werden nur knapp 40 Mitarbeiter aus den Gemeindestuben entsandt.

Die Bezirkshauptmannschaften sind heillos überfordert. Neben ihren täglichen Aufgaben müssen die Sachbearbeiter auch tausende Corona-Hilfsanträge bearbeiten und nebenbei die Spuren der Corona-Infektionen nachverfolgen. Viele Behörden arbeiten am absoluten Limit – und das am Beginn einer dritten Welle.

Der Covid-Einsatzstab des Landes hat den Hilferuf erhört und will nun Contact-Tracer aus den Gemeinden zur Unterstützung mobilisieren. Die helfen schon jetzt. Weil die IT-Schnittstelle zu den Behörden aber nach wie vor fehlt, sollen die Gemeindebediensteten nun direkt in die Bezirkshauptmannschaften entsandt werden. Von bis zu 150 Helfern sprach Landeshauptmann Wilfried Haslauer am Mittwoch im Landtag, die so die überforderten Behörden ab April freispielen sollen.

Nicht einmal 40 neue Unterstützer gemeldet
Tatsächlich fällt die erste Bilanz aber sehr mager aus: Nicht einmal 40 Mitarbeiter haben sich bis zur gesetzten Frist am Freitag zur Unterstützung bereit erklärt. Dabei sprach das Land stets von einem enormen Pool von 564 Gemeinde-Tracern. „Wir versuchen gerade einen Probebetrieb aufzustellen. Bei der derzeitigen Infektionslage brauchen wir ohnehin nicht 564 Mitarbeiter aus den Gemeinden“, betont Krisenstabsleiter Markus Kurcz. Einen Tag pro Woche werden die Helfer im Einsatz sein.

Gemeinden brauchen ihre Mitarbeiter selbst
Ob sich überhaupt mehr Kräfte mobilisieren lassen, ist fraglich. Denn die Bediensteten werden vor Ort in den Gemeinden gebraucht. „Wir können einen Mitarbeiter entsenden, den wir im Stadtbetrieb kompensieren müssen“, sagt Oberndorfs Stadtchef Georg Djundja. Hallein schickt vorerst drei Mitarbeiter. Aus Tamsweg kommen vier Helfer. „Das geht, weil bei uns das Hallenbad geschlossen ist und wir so Kapazitäten haben“, so Bürgermeister Georg Gappmayer.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol