Panik vor Menschen

Hirschkuh und Kalb starben auf der Flucht

Immer wieder werden Freizeitsportler von Experten gebeten, auf Wildtiere Rücksicht zu nehmen. Einige scheinen leider unbelehrbar, was in Sooß im niederösterreichischen Bezirk Baden zu einer tierischen Tragödie führte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bereits am vergangenen Samstag wurden eine Hirschkuh und ihr Kalb von den vielen natursuchenden Wanderern, Mountainbikern, Reitern und Hundbesitzern so stark beunruhigt und verschreckt, bis sie in Panik den Wald verließen und in die Weingärten flüchteten. Auf ihrer Flucht rannten die Tiere immer wieder gegen die Spanndrähte und Unterstützungspfeiler, bis sie erschöpft und schwer verletzt zusammenbrachen.

Dem Jagdleiter blieb im Beisein der Polizei nur noch die Möglichkeit, das Leiden der geschundenen Wildtiere zu beenden. Besonders tragisch: Die Hirschkuh hätte demnächst zwei gesunde Kälber zur Welt gebracht...

 Tierecke
Tierecke
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol