21.02.2021 10:40 |

238 Personen geimpft

Zweite Impfstraße in St. Johann im Pongau eröffnet

Die Zahl der Geimpften steigt im Bundesland vergleichsweise langsam: Zu den rund 13.300 Salzburgern, die den Nadelstich bis dato erhielten, kamen am Samstag 238 Mediziner und Mitarbeiter des Rettungsdienstes dazu.

Bis die Impfkampagne in Salzburg voll anläuft, dürfte es noch bis kommenden April dauern. Am Freitag ging immerhin die erste Impfstraße in Betrieb, die zweite folgte am Samstag in St. Johann im Pongau. „238 Personen haben wir geimpft, von Ärzten über Mitarbeiter des Roten Kreuzes bis zur Bergrettung“, berichtet Landesrettungskommandant Anton Holzer.

Mehrere Rot-Kreuz-Mitarbeiter sowie zwei Ärzte wickelten den Start der Impfstraße ab. Es verlief unkompliziert, berichtet Klaus Wagenbichler von der Bergrettung St. Johann nach seinem Nadelstich: „Für die Bergrettung ist es eine wichtige Aktion, weil wir bei Einsätzen immer damit rechnen müssen, dass wir mit einem Infizierten in Kontakt kommen.“ Der 65-Jährige erhielt das Biontech/Pfizer-Serum. In den kommenden zwei Wochen kommen dann 2500 Rettungsdienstmitarbeiter unter 65 Jahren zum Zug. Sie erhalten den Astra Zeneca-Impfstoff.

600 SALK-Patienten erhalten erste Impfung
Auch an den Salzburger Landeskliniken wird dieses Wochenende durchgeimpft. 600 Patienten der Hochrisikogruppe wird der Moderna-Impfstoff injiziert. Betroffen sind besonders Patienten mit einer Chemotherapie, mit Nieren-, Herz- und Lebertransplantationen sowie mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Auch 20 schwer erkrankte Jugendliche ab 16 Jahren erhalten demnächst das Vakzin. „Der politische Druck war diesbezüglich groß. Wir warten noch auf einen letzten Bescheid, dann können wir auch mit diesen Impfungen starten“, schildert Infektiologe Richard Greil. Es sei wichtig, dass die Seniorenheime durchgeimpft wurden, aber nun müsse man auch dringend ein Zeichen für die Hochrisikopatienten setzen. Der genaue Zeitpunkt steht allerdings noch nicht fest. In den SALK wurden bereits Mitarbeiter in den Covid-Stationen, dem sogenannten Expositionsbereich, geimpft – mit Pfizer/Biontech. Das restliche Personal unter 65 Jahren erhält Astra Zeneca. Die nächsten Impfdosen sollen in vier Wochen eintrudeln, eine fixe Zusage der Landessanitätsdirektion gebe es bereits, so Greil.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol