21.02.2021 14:00 |

Posten ausgeschrieben

Festspiel-Finanzchef Lukas Crepaz will bleiben

Seit April 2017 ist Lukas Crepaz kaufmännischer Direktor der Salzburger Festspiele. Kritische Stimmen zu seiner Person gab es in fast vier Jahren so gut wie nie. Dass sein Posten neu ausgeschrieben wurde, bereitet dem Finanzchef keine Sorgen. Er wird sich um die Fortsetzung seines 2022 auslaufenden Vertrags bewerben.

Er ist ein wenig der „Schattenmann“ der Salzburger Festspiele. Während Präsidentin Helga Rabl-Stadler und Intendant Markus Hinterhäuser im Rampenlicht stehen, sorgt Lukas Crepaz als kaufmännischer Direktor (zumeist ein wenig im Hintergrund) dafür, dass das Werkl läuft. Nicht nur in Insiderkreisen gilt der seit April 2017 dem dreiköpfigen Festspiel-Direktorium angehörende Finanzchef als Glücksgriff. Entsprechend unaufgeregt kommentiert er die aktuelle Ausschreibung seines Postens: „Das ist ein ganz normales Prozedere. Die Stelle muss turnusmäßig ausgeschrieben werden und ich werde mich um eine zweite Amtszeit bewerben.“

Der frühe Zeitpunkt dieses Routinevorgangs überrascht bei genauerem Hinsehen nicht. Mit der Sanierung und Erweiterung der Salzburger Festspielhäuser steht ein mit 262 Millionen Euro veranschlagtes Mammutprojekt an. „Da muss es einen entsprechenden Vorlauf geben“, setzt Lukas Crepaz auf Planungssicherheit für eine (mögliche) zweite Amtsperiode.

Konkurrenten haben bis 20. März Zeit, sich als „Mitglied des Direktoriums zuständig für die kaufmännischen Agenden“ zu bewerben. Neben dem Handling der millionenschweren Sanierung muss sich ein zukünftiger (oder weiter amtierender) Finanzchef auch den mittel- und langfristigen Folgen der coronabedingten Einnahmen-Ausfälle stellen.

Da der Kartenverkauf bei den Salzburger Festspielen zirka 45 Prozent des Budgets ausmacht, hängt die wirtschaftliche Gesundheit des Festivals stark von weiteren Corona-Öffnungsschritten ab. „Wir hoffen, dass die Festspiele 2021 mit einem Mix aus Impfungen, Tests und unserem rigiden Präventionskonzept bei relativ normalen Bedingungen stattfinden können“, weiß Lukas Crepaz um den schmalen Grat, auf dem ein Kulturereignis dieser Größenordnung finanziell wandelt.

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol