07.02.2021 13:00 |

Auf der West-Strecke

Kostenstreit um genug Platz für Bahn-Pendler

Seit November erhalten ÖBB und Westbahn vom Bund 45 Mio. Euro, um den Bahnbetrieb in der Pandemie aufrecht zu erhalten. Weil die Notvergabe heute ausläuft, wollen die Zug-Unternehmen ihre Fahrten auf der West-Strecke halbieren. Die Politik tobt.

Schon ab Montag soll der Takt um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Damit wird es noch schwieriger, ausreichend Abstände einzuhalten. Die Bahn-Unternehmen argumentieren mit Verlusten. „Wir werden das sicher nicht so hinnehmen, nachdem auch die Bundesländer weiterhin fast das gesamte Nahverkehrsangebot bereitstellen und auch bezahlen“, sagt Salzburgs Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. Als Staatsunternehmen hätten die ÖBB eine Verantwortung. Salzburgs Grüne fordern den Finanzminister auf, weiter zu zahlen.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol